Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falschaussage vor Gericht


| 13.06.2006 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von



Guten Tag,

Ich bin so verzweifelt und weiss garnicht genau wo ich anfangen soll.Folgender Sachverhalt:letztes Jahr im Juni,hatte ich mit meinem Freund und auch der Vater meines Kindes ein Problem.Ich weiss jetzt nicht genau ob es sinnvoll und notwendig ist um was es damals ging.Es kam zur Eskalation zwischen uns als er seine Sachen holen wollte weil ich Ihn rausgeschmissen hatte.Er brach die Wohnungstüre auf und wurde auch Handgreiflich.Die Nachbarn die das mitbekamen alarmierten sofort die Polizei.So kam es von meiner Seite auch das Ich Anzeige gegen Ihn erstatte.Er wurde wegen gefährliche Körperverletzung verurteilt auf eine Freiheitsstrafe von 8 Monaten ohne Bewährung.Da er zu diesem Zeitpunkt wegen einer anderen Sache noch auf Bewährung war wurde dies widderufen und somit kamen die 6 Monate von der damaligen Sache auch hinzu.Also eine Gesamtsrafe von 14 Monaten.Mein Problem ist folgendes,Ich habe ein sehr schlechtes Gewissen und keine Innere Ruhe mehr da ich damals meine Aussagen falsch gemacht habe.Ich habe zwar alles geschildert was und wie passierte aber ich habe wichtige Punkte nicht wahrheitsgemäs erzählt.Es war die Entäuschung und die Wut und ich bereue es sehr.Er wurde wegen GEFÄHRLICHE Körperverletzung verurteilt da Ich Ausgesagt hatte er habe mich mit beschuhten Füssen in den Bauch getreten obwohl er wusste das ich Schwanger von Ihm war zu diesem Zeitpunkt.Das Ich Schwanger war,war nicht erlogen.Aber er hatte mich nicht getreten mit seinen Füssen.Ich habe die ganze Vorgehensweise sowohl bei der Polizei und auch vor dem Amtsgericht und Landesgericht erheblich übertrieben und mir wurde auch geglaubt.Er muss jetzt in 2 Wochen seine Strafe antreten.Was kann Ich machen?Ich kann diese Situation nicht länger so ertragen.Ich möchte zugebeben was ich da gemacht und gesagt habe.Aber wohin wende Ich mich.?Bringt das Alles noch was und wird vielleicht neu Verhandelt?Bitte verstehen Sie meine Situation mir ist es egal wenn Ich dafür bestraft werde,aber dieses schlechte Gewissen macht mich verrückt.Ich kann unserem Sohn nicht mehr in die Augen gucken,da ich denke ich bin Schuld das er da rein kommt.Was ja auch so ist.Er würde sicherlich nicht so bestraft wenn Ich die Wahrheit gesagt hätte.Entschuldigen Sie mich bitte Wenn ich manchmal vom Thema abweiche aber brauche dringend Ihren Rat.MfG Lena
13.06.2006 | 12:16

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie Ihre Falschaussage aufdecken wollen, müssen Sie zunächst zu dem Rechtsanwalt Ihres Exfreundes gehen, der ihn im Verfahren vertreten hat und ihn über Ihre Falschaussage aufklären. Sie können daneben bei der zuständigen Staatsanwaltschaft vorsprechen und Ihr Anliegen zu protokoll geben.

Der Anwalt hat dann die Möglichkeit, gemäß § 359 Ziff. 2 StPO die Wiederaufnahme des Verfahrens zugunsten Ihres Exfreundes zu beantragen.

Sie müssen sich aber bewußt sein, dass Sie sich strafbar gemacht haben und gegebenfalls eine Anklage erhalten werden.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 13.06.2006 | 19:44

Danke für die rasche Antwort.Was würde das an der ganzen Sache ändern wenn ich es jetzt zugebe das ich damals eine Falschaussage gemacht habe?würde eventuell sein Urteil geändert werden?Muss ich bei der Staatsanwaltschaft persönlich erscheinen oder schriftlich abgeben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.06.2006 | 16:26

Wenn die Verurteilung aufgrund Ihrer Falschaussage erfolgt ist und durch die wahre Aussage Ihr Freund von dem Verdacht einer Straftat Ihnen gegenüber entlastet wird, wird er diesbezüglich freigesprochen. Sie haben jedoch ausgeführt, dass Ihr Exfreund handgreiflich geworden ist. In diesem Fall steht eine Körperverletzung im Raum sowie Hausfriedensbruch (Auftreten der Tür). Die Strafe würde sich dann nach den neuen Tatbeständen richten, voraussichtlich geringer ausfallen. Wenn er aufgrund der geringeren Tatbestände verurteilt wird, wird seine Bewährung dennoch aufgehoben werden.
Wenn jedoch aufgrund der wahren Aussage herauskommt, dass er sich nicht strafbar gemacht hat, müsste er voraussichtlich nicht die Strafe antreten.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Anwort war schon Hilfreich.Dennoch blieb meine Frage offen ob es denn für meinen Exfreund noch was bringen würde bzw ob seine Strafe dadurch verringert wird.Danke "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
4/5.0

Die Anwort war schon Hilfreich.Dennoch blieb meine Frage offen ob es denn für meinen Exfreund noch was bringen würde bzw ob seine Strafe dadurch verringert wird.Danke


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht