Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falschaussage in einem Anwaltsschreiben

| 14.02.2018 16:58 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich habe den Vertrag einer Musikschule gekündigt und zahle nun 6 weitere Monatsbeiträge aufgrund der vertraglichen Kündigungsfrist obwohl mein Sohn keinen Unterricht an dieser Schule mehr erhält (er besucht seit der Kündigung eine andere Musikschule).
Ich habe mich jetzt geweigert die 6. Monatsrate zu bezahlen da im Vorjahr (vor der Kündigung) 5 Unterrichtstunden ausfielen die nicht nachgeholt wurden. Postwendend kam nun ein Schreiben von der Anwaltskanzlei der Musikschule mit der Zahlungsaufforderung und Falschaussage das die Unterrichtsstunden im Vorjahr nachgeholt worden wären.
Dieses ist eine glatte Lüge!
Wie, auf welche Weise kann ich mich durch eine Anzeige bei der Polizei gegen diese Lüge (Falschaussage) zur Wehr setzen?
Ich möchte nicht abwarten bis die Anwaltskanzlei womöglich Anzeige erstattet (auch wenn die Aussagen unwahr sind) sondern pro-aktiv dieser möglichen Anzeige durch eine eigene Anzeige wg. Falschaussage entgegen treten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,


eine Strafanzeige wird keinen Erfolg bringen, da so ein unrichtiger Vortrag keine Straftat darstellt, sondern nach der Rechtsprechung als "schriftliche Lüge" sanktionslos hingenommen wird.

Möglicherweise käme ein versuchter Betrug in Betracht, wenn mit falschem Tatsachenvortrag ein finanzieller Vorteil erschlichen werden soll; allerdings müsste Vorsatz gegeben sein, was nicht immer nachzuweisen ist.

In der Regel wird die Staatsanwaltschaft so ein Verfahren aber einstellen, da es eine rein zivilrechtliche Auseinandersetzung werden wird.


Zivilrechtlich könnten Sie die Unterlassung verlangen, könnten auch mit einer negativen Feststellungsklage Ihrerseits gerichtlich feststellen lassen, dass die behaupteten Ansprüche nicht bestehen. In beiden Fällen sind Sie voll darlegungs- und beweispflichtig, müssten auch die kompletten Gerichtskosten voraustragen. Ob das wirtschaftlich sinnvoll ist, mag überdacht werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 19.02.2018 | 09:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"kompetent und auf den Punkt argumentierend"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.02.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER