Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Falsch ermittelte Brillenwerte


11.12.2006 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Sehr geehrte Damen und Herren,
im Juni diesen Jahres war ich bei einem Optiker, um mir eine Brille anfertigen zu lassen. Beim Überprüfen der Augen stellte die Optikerin fest, das sich meine Sehstärke nach ihrer Ansicht um fast 2 Dioptrien verschlechter hat. Als meinen neue Brille
( für 375 Euro!) fertig war mußte ich noch beim Anpassen im Geschäft feststellen, das ich nichts sehen konnte und mir schon schlecht wurde. Daraufhin wiederholte die Optikerin den Sehtest mit der Feststellung,das sich an meiner Sehkraft wohl doch nichts geändert habe ( das ergaben die Werte beim erneutem Ausmessen) ich habe der Dame gesagt, das ich dann gern auf die ganze Sache verzichte, ( habe weder Bluthochdruck noch Diabetis, so das da eine Schwankung der Werte vorliegen könnte) und bin gegangen. Ohne Brille natürlich. Heute bekam ich eine freundliche Rechnung vom Optiker, doch die Brille zu begleichen,(mit genau den utopischen Ausmessungsmaßen der Dame) die ich nicht habe und durch die ich auch nichts sah oder sehen könnte. Ich habe die Begleichung der Rechnung antürlich abgelehnt. Aber kann der Optiker außer vielleicht die Überprüfung der Augen mir irgendwas in Rechnung für diesen Pfusch stellen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

das AG Lippstadt hat mit einem Urteil vom 27. Februar 2002, Az.:6 C 534/01 festgestellt, dass Optiker für die Richtigkeit einer Sehstärkenmessung nicht haften.

Hintergrund sei, dass der Optiker bei der Sehstärkenmessung auf die Mithilfe des Kunden zwingend angewiesen ist. Dieser müsse bei der Messung mitteilen, wie gut er bei der jeweiligen Einstellung sehen könne. Eine Möglichkeit zur objektiven Überprüfung dieser Angaben gäbe es nicht. Daher käme eine schuldhafte Verletzung der Sorgfaltspflicht des Optikers nicht in Betracht.

Sie werden daher nicht umhin kommen, die Brille zu bezahlen, da ein rechtsgültiger Vertrag vorliegt. Von diesem Vertrag können Sie sich nicht einseitig durch den von Ihnen erklärten Vericht lösen. Sie sollten aber wenigstens versuchen, die Brille im Wege der Nachbesserung an Ihre korrekte Sehstärke anpassen zu lassen. Ggf. kommt Ihnen der Optiker insoweit entgegen.

Ich bedaure, keine anderslautende Auskunft geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER