Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fake Profil - Urheberrecht

| 30.07.2021 01:35 |
Preis: 25,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Hallo,
ich hatte auf Instagram und Tinder einen Account erstellt mit einem Fake Profil.
Das Profilbild hatte ich mir von einer anderen Person geklaut gehabt und habe mich unter einem anderen Namen angemeldet.

Das Profil war privat, sodass man erst mich abonnieren musste bis man die Bilder sah.
Auf Tinder hatte ich auch das geklaute Bild benutzt. Ich hatte mit dem Account versucht für eine Gruppe zu werben für F+ und hatte probiert dafür Geld zunehmen, um beizutreten. Es kam zu keinem Kauf oder ähnliches, also es wurden keine Gewinne erzielt.

Auf Tinder hat mich dann eine Person gemeldet, worauf mein Account bei Tinder/Instagram gesperrt wurde, es war nicht die Person, von der das Bild stammt. Beide Accounts wurden direkt gesperrt. Er hat geschrieben das er über Tinder meinen Standort und damit die IP-Adresse ausfindig gemacht hat und Anzeige Online erstattet hat. (Ist es wirklich möglich für einen Nutzer meine IP-Adresse herauszufinden)?

Welche Strafe erwartet mich nun? Hatte das natürlich das erste Mal gemacht und das ganze ging jetzt 2 Tage lang.
Vorstrafen waren letztes Jahr einmal Fahrerflucht und ansonsten ist meine Akte komplett leer. Befinde mich noch in der Ausbildung.

Sollte ich der betroffenen Person vorher privat schreiben um zu hoffen, das zu klären, obwohl sie davon nichts weiß? In welchem Rahmen bewegt sich die Strafe in diesem Bereich ungefähr, bzw mit was sollte ich als Auszubildender bei diesem Fall rechnen?

& wann sollte ich mit der Post von Polizei oder Staatsanwaltschaft rechnen?

Liebe Grüße
PS: Natürlich habe ich daraus gelernt!

31.07.2021 | 13:39

Antwort

von


(220)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

machen Sie sich keine Sorgen. Soweit beim Fakeprofil nur ein falsches Foto verwendet wurde, liegt nach § 33 KunstUrhG wegen § 22 KunstUrhG nur eine Strafbarkeit vor, die mit Freiheitsstrafe von 1 Jahr oder Geldstrafe geahndet wird.

Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt. Wenn dieser Antrag zurück genommen wird, könnte sich das Verfahren erledigen.

Aber auch sonst dürfte wegen Geringfügigkeit das Verfahren wohl nach § 153 StPO eingestellt werden.

Im Ergebnis wird meiner Einschätzung nach nichts passieren.

MFG
Fricke
RA


Rückfrage vom Fragesteller 31.07.2021 | 13:49

Vielen Dank für diese beruhigende Nachricht. Ich denke auch das es sehr viele Fälle gibt, die zu nichts führen.

Es gibt nur ein Problem dabei, das ich ja "probiert" habe damit Einnahmen/Gewinne zu erzielen. Man sollte um in die Gruppe zu können 150€ bezahlen, jedoch habe ich keine Einnahme damit gemacht, was man auch auf dem Account sehen kann! Es wurde nichts eingenommen.

Kann das ganze jetzt doch als Betrug zählen oder muss ich da nichts befürchten?
Mit dem Acccount wurden keine Nacktfotos oder ähnliches verschickt & auch keine Treffen oder anders vorgeschlagen, was dem Opfer negativ entgegenkommen könnte.

Der Account wo ich das Bild geklaut habe, wird jedoch aktiv von der betroffenen Person noch genutzt.
Aber sie war, nicht das Mädchen, was mich gemeldet hat, also müsste Instagram/Tinder erst die Person herausfinden von der ich das Bild geklaut habe. Ich weiß nicht ob sie dafür gewisse Tool`s etc besitzen.

Vielen Dank an Sie!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.07.2021 | 14:46

Werter Nachfragender,

technisch gesehen können über Anfragen der Staatsanwaltschaft die Betreiber in Anspruch genommen werden um Auskunft zu erteilen. Ein Betrug liegt nur dann vor, wenn Geld geflossen ist und damit eine Leistung vorgetäuscht worden ist, die später nicht erbracht wurde. Insgesamt sollte aber eine Tätigkeit auf derartigen Profilen vermieden werden, weil Sie früher oder später sonst wirklich Ärger bekommen, ok? Wenn man eine Ladung der Polizei reinflattert, lassen Sie mich das einfach wissen. Über meine Mailadresse wäre ich später immer noch errreichbar, ok?

Alles gute...

Bewertung des Fragestellers 31.07.2021 | 21:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31.07.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(220)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht