Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrzeugvollversicherung


21.10.2006 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich habe eine Kfz-Fahrzeugvollversicherung. Ich bin mit meinen Pkw rückwärts in eine Toreinfahrt eingebogen und habe dabei einen der Türflügel heftig gestreift. Das Holztor ist unbeschädigt, der Besitzer weiß Bescheid (kein Schaden). An meinem Fahrzeug ist u.a. die Tür eingedellt. Die Toreinfahrt gehört zu einem Privatgrundstück, in dessen Innenhof wir unseren Betriebstätte haben (Fahrzeug ist als geschäftlich genutzt versichert), und hin und wieder auf- und abladen. Die Fläche vor der Toreinfahrt (ca. 100 qm) ist wohl privat, Zufahrtsfläche und kleiner Parkplatz für die benachbarte Kirchengemeinde, mit einer Parkbank und Grüninsel, die von der Stadt gepflegt wird, ingesamt eine Straßenecke, umschlossen von Gehsteig/Straße.
Ist das jetzt ein Unfall auf Privatgrundstück, und wäre das von der Fahrzeugversicherung ausgeschlossen, oder deckt diese so etwas ab? Bitte Antwort kurzfristig (1-3 Tage)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die wir im Rahmen der Erstberatung wie folgt beantworten:

Zunächst gehe ich davon aus, daß Sie unter "Vollversicherung" eine Vollkaskoversicherung verstehen. Von der Kaskoversicherung wird der unmittelbar am Fahrzeug durch die Beschädigung oder Zerstörung entstandene Schaden geschützt. Dabei umfaßt die Vollkaskoversicherung das vollständige Paket aller versicherbarer Schäden an dem PKW.

Hier macht es keinen Unterschied, wo der Unfall entstanden ist.

Sie müssen aber damit rechnen, daß - für den Fall, daß Sie die Versicherung in Anspruch nehmen - die "höher gestuft" werden und der Schadensfreiheitsrabatt belastet wird. Sie sollten daher zunächst einen Kostenvoranschlag einholen.

Es macht auch keinen Unterschied, wo der Schaden entstanden ist. Einzig, wenn es eine Ausnahmeklausel in dem Versicherungsvertrag gibt, kann etwas anderes gelten. Dazu müßte man den Vertrag einsehen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
Tel.: 0221/ 272 4745
Fax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de <http://www.anwalt-wille.de>
anwalt@anwalt-wille.de <mailto:anwalt@anwalt-wille.de>

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER