Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrzeugkauf - Wie berechne ich den Nutzungsersatz ?

| 11.08.2010 11:40 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Folgendes Problem:

Fahrzeug wurde im Januar 2010 als Unfallfrei gekauft. Den Kaufvertrag finde ich nicht mehr.

Habe im März 2010 an einen anderen weitervekauft und dargelegt, dass das Fahrzeug unfallfrei ist. Ich habe ausdrücklich gesagt, dass ich es selbst als unfallfrei gekauft und deshalb als unfallfrei weiterverkaufe. Im Rahmen des Vertragsschlußes waren sie zu zweit und ich alleine.

Nach 5 Monaten teilen Sie mir nunmehr mit, dass sie den Vertrag wegen Täuschung anfechten. Ein Gurachter habe festgestellt, dass das Fahrzeug bereits einen Unfall hatte.

Ich habe mitgeteiilt, dass ich nicht getäuscht habe, aber den Kaufpreis gegen Übergabe des Fahrzeuges zurückerstatten würde. SIe teilten mit, dass sie weitere Investitionen getätigt hätten und den Betrag auch haben wollen ( reifen, TüV). Des Weteren habe ich in Erfahrung gebracht, dass sie meine Felgen weiterverkauft haben.

Muss ich das Fahrzeug zurücknehmen ? Muss ich die weiteren Investitionen bezahlen ( TüV usw.). Sie haben meine Fahrzeug 5 Monate benutzt, kann ich dafür Nutzungsersatz fordern. Wie berechne ich den Nutzungsersatz ? Was ist mein Felgen ?


Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern es wirklich ein Unfallwagen bei Übergabe gewesen ist, werden Sie das Fahrzeug zurücknehmen müssen.

Denn dann fehlt es an der Unfallfreiheit. Das stellt nach der Rechtsprechung einen Mangel dar.

Auch die Investitionen werden Sie zahlen müssen.

Allerdings können Sie Gebrauchsvorteile für die Nutzung in Abzug bringen. Nach der Rechtsprechung werden diese pro vom Käufer gefahrenen 1.000 km mit 0,67 % der Bruttoanschaffungskosten berechnet.

Auch der Wert der Felgen ist in Abzug zu bringen. Denn diese hätten mit zurückgegeben werden müssen. Da dieses nicht möglich ist, hat der Käufer Wertersatz zu leisten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 11.08.2010 | 14:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Alle Fragen wurden beantwortet. Nachfragen gab es keine. Berechnungsformel mitgeteilt. Was will man eigentlich mehr für 25 EUR erwarten?
FRAGESTELLER 11.08.2010 3,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER