Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.577
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrzeugbrief Max Moritz

| 16.01.2018 10:25 |
Preis: 30,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Ein Insolvenzschuldner in Eigenverwaltung ist grundsätzlich weiter befugt seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Der (vorläufige) Sachwalter überwacht nur die Einhaltung der Regeln des Verfahrens, nicht das Handeln selbst. Die Einschaltung eines Treuhänders kann für KFZ-Geschäfte sinnvoll sein.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im November ein Gebrauchtwagen bei MaxMoritz in Soest gekauft. Nach Anzahlung von 20% der Kaufsumme sollte der Fahrzeugbrief von der VW Bank abgelöst und anschließend an mich gesandt werden, um das Auto anmelden zu können.
Das ist bis heute nicht passiert. Am 13.12. erfuhr ich aus der Presse, dass der Händler Insolvenz in Eigenregie angemeldet hat. Wir wurden wochenlang vertröstet. Anfang Januar wurden wir dann dazu aufgefordert, den Restbetrag auf ein Treuhandkonto des Insolvenzverwalters zu überweisen, um anschließend den Fahrzeugbrief zu erhalten. Das soll so laufen, dass der KFZ-Brief zunächst an den Händler und dann an uns übersandt wird. Den Restbetrag haben wir bisher nicht überwiesen, da uns diese Form der Abwicklung Bauchschmerzen bereitet. Wir hätten gerne einen direkten Versand an uns.
Was schlagen Sie uns diesem Fall vor? Ist die ganze Sache seriös? Alternativen wurden nach Rücksprache mit dem Insovenzverwalter abgelehn.

Besten Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Christian
16.01.2018 | 11:19

Antwort

von


(100)
Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg
Tel: 040/309694-34
Web: http://www.insolvenz.hamburg
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach meinen Informationen ist in dieser Insolvenzantragssache bislang kein im Internet veröffentlichter Beschluss ergangen. Das zuständige Amtsgericht Bremen, welches wegen des Sitzes der MaxMoritz GmbH & CO. KG hierfür zuständig ist, hat nichts veröffentlicht. Dementsprechend bin ich ein wenig eingeschränkt und muss mich auf Pressemitteilungen verlassen. Dort ist die Rede von einer Eigenverwaltung.

Bei einer Eigenverwaltung ist der Schuldner, also die alte Geschäftsleitung, weiter entscheidungsbefugt. Der einzusetzende vorläufige Sachwalter hat nur zu prüfen, ob und wenn ja in welchem Umfang hier Schindluder mit dem Verfahren getrieben wird. Er ist nicht Überwachungsorgan des Schuldners in dem Sinne, dass alle Entscheidungen des Schuldners von ihm auf Rechtmäßigkeit oder gar Wirtschaftlichkeit geprüft würden.

Dies vorausgeschickt passt auch die Ihnen gegenüber getätigte Aussage, dass der „Verwalter" alle anderen Vorschläge ablehnt. Sie sind schlicht nicht seine Aufgabe. Und schon, dass er ein Treuhandkonto für die Zahlung anbietet, ist interessant.
Das Risiko einer Abwicklung über MaxMoritz/den Schuldner ist schlicht, dass der Händler in die Zahlungsunfähigkeit rutscht, bevor das Geld bei VW angekommen ist. Ist dem so, können Sie nicht mehr steuern, wohin das Geld geht und können die Rückzahlung später zur Insolvenztabelle anmelden. Eine Abwicklung über einen Treuhänder/einen Dritten und eine entsprechend getrennte Vermögensmasse ist damit schon einen Schritt besser. Der Dritte bewahrt das Geld außer Reichweite der Gläubiger des Schuldners auf, bis eine Bedingung eintritt. Es kommt dabei aber auf die Treuhandvereinbarung an. Diese wäre ggf. zu prüfen.

Sie können den Händler nicht zwingen, das Geschäft über eine Zahlung an die VW-Bank direkt abzuwickeln. Sie können es allerdings versuchen. Da die VW-Bank naturgemäß in einer Insolvenz eines Händlers mit einer Vielzahl von Gebrauchtwagen- und auch Neuwagenfinanzierungen für den Händler in Vorlage getreten ist, könnte eine direkte Anfrage über die Fahrzeugidentifikationsnummer bei der VW-Bank helfen. Die direkte Abwicklung würde für die VW-Bank eine Finanzierung weniger im Risiko bedeuten und eine Sachakte mit Haken dran mehr. So große Banken sind manchmal auch nicht mehr als Behörden, bei denen es auf erledigte Akten ankommt.

Insgesamt kann das Abwickeln über einen Treuhänder tatsächlich funktionieren. Das Risiko steckt im Detail der Treuhandvereinbarung. Der vorläufige Sachwalter ist nicht verpflichtet, Ihnen zu helfen. Sie können versuchen die VW-Bank direkt zu kontaktieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sollten Sie weitere Beratung insbesondere zu einer konkreten Treuhandvereinbarung benötigen, so kontaktieren Sie mich gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 18.01.2018 | 09:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Seine Aussagen decken sich mit einer zweiten eingeholten Meinung. Alles bestens!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.01.2018
4,4/5,0

Seine Aussagen decken sich mit einer zweiten eingeholten Meinung. Alles bestens!


ANTWORT VON

(100)

Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg
Tel: 040/309694-34
Web: http://www.insolvenz.hamburg
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Kaufrecht