Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrverbot


17.10.2007 09:45 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Folgendes Problem:

50 km/h waren erlaubt, geblitzt mit 77 km/h (Toleranz bereits berücksichtigt), also 27 km/h zu schnell.

Bußgeldbescheid erhalten. 90,00 € Bußgeld, 20,00 € Gebühren, 2,63 Auslagen, Gesamtbetrag 112,63 € und 3 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.

Gefahren bin ich mit einem Sprinter mit 2,8t zul. Gesamtgewicht. Von der Behörde wurden die Vorschriften/der Bußgeldkatalog für LKW - also Fahrzeuge ab 3,5t - angewendet, was auch das Fahrverbot erklärt.

Mir geht es eigentlich nur um das Fahrverbot, das Bußgeld ist mir egal!

1. Frage: Ist die Zulassung des Fahrzeuges entscheidend für die Einstufung als PKW bzw. LKW oder kommt es auf das tatsächliche Gewicht an?

Das von mir geführte Fahrzeug ist als LKW zugelassen, hat aber ein zul. Gesamtgewicht von - wie gesagt - 2,8t.

2. Frage: Ist es sinnvoll in`s gerichtliche Verfahren zu gehen, wie sind - summarisch - die Erfolgsaussichten?

Ich habe bereits zur Wahrung der Frist Einspruch eingelegt.

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Bußgeldkatalog unterscheidet zwischen

a) Kraftfahrzeugen der in § 3 Abs. 3 Nr. 2 a. oder b. StVO genannten Art,
b) kennzeichnungspflichtigen Kraftfahrzeugen der in Buchstabe a) genannten Art mit gefährlichen Gütern oder Kraftomnibussen mit Fahrgästen und
c) anderen als die in Buchstabe a) oder b) genannten Fahrzeuge.

Entsprechend Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass das Bußgeld gemäß der laufenden Nummer 11.1.6 nach dem Katalog zu a) verhängt wurde. Die Einordnung des Sprinters ist dabei korrekt erfolgt. § 3 Abs 3 Nr. 2 b) StVO erfasst u.a. Lastwagen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t. Die Tabelle für PKW (s.o. c) ) findet dementsprechend keine Anwendung.

Die weiteren Erfolgsaussichten können erst nach Akteneinsicht beurteilt werden. Erst nach Akteneinsicht läßt sich annähernd beurteilen, ob das Messverfahren ordnungsgemäß erfolgt ist und Sie als Fahrer identifizierbar sind. Weitere Ansatzpunkte für die Verteidigung können sich aus der Akte oder sonstigen Umständen ergeben. Nur mit der Rüge der Anwendung der falschen Tabelle werden Sie im gerichtlichen Verfahren keinen Erfolg haben.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER