Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrradunfall Schuldfrage

01.06.2012 22:29 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Vor kurzem ereignete sich ein Radunfall in den meine Freundin, ich und der Unfallgegner verwickelt waren.

Nun weigert sich der Unfallgegner die entstandenen Schäden durch seine Haftpflichtversicherung begleichen zu lassen. Wir sind uns aber nicht sicher, ob es sich lohnt den Rechtsweg zu beschreiten, da die Schuldfrage für uns nicht eindeutig ist.

Folgendes hat sich zugetragen:

Wir fuhren auf einem Radweg der links durch eine Leitplanke und rechts durch ein Geländer begrenzt ist (Breite 2 Meter). Meine Freundin fuhr vor mir.

Sie wollte den Unfallgegner überholen, der sehr langsam am rechten Rand des Radweges fuhr. Da an unseren Rennrädern keine Klingeln sind, kündigte sie ihr Vorhaben durch lautes "Vorsicht" rufen an und begann dann das Überholmanöver, bei dem sie selbst eine Geschwindigkeit von max. 23 Km/h hatte.
Als sie sich neben dem Unfallgegner befand, zog dieser ohne Grund nach links und fuhr seitlich in das Fahrrad meiner Freundin. Dadurch kamen beide zu Fall.
Da ich durch das was sich vor mir abspielte recht geschockt war hatte ich wohl einen kurzen Blackout und konnte auch nicht mehr rechtzeitig bremsen. So fuhr ich dann auch noch in beide am Boden liegenden Personen.

Durch den Unfall entstand sowohl Personen wie auch Sachschaden.

Die Frage ist nun: Wer trägt die Schuld an diesem Unfall und ist rechtlich auf der sicheren Seite?

Hilfreiche Urteile aus denen man gewissen Dinge "ziehen" kann habe ich bereits gefunden aber sie waren eben nicht ausreichend zur Beantwortung der Frage.

(OLG München, 10 U 3728/83)

Ein Radfahrer, der einen vor ihm auf einem Radweg fahrenden anderen Radfahrer im Bereich einer Grundstücksausfahrt ohne Klingelzeichen überholen will, haftet grundsätzlich nicht für einen Unfall, der sich daraus ergibt, daß der eingeholte Radfahrer ohne Handzeichen und Rückschau plötzlich links abbiegt und dadurch mit dem Überholenden zusammenstößt. Das Unterlassen der Abgabe eines Klingelzeichens steht mit einem solchen Unfall in keinem haftungsrechtlichen Zusammenhang

(OLG Frankfurt/M., 17 U 129/88).

Radfahrer untereinander brauchen beim Überholen nicht einen Sicherheitsabstand von 1,50 bis 2 m einzuhalten, wie er beim Überholen von Radfahrern durch Kfz erforderlich ist. auf einem 1,70 m breiten Radweg darf ein Radfahrer jedenfalls dann überholen, wenn er seine Überholabsicht durch Klingeln angezeigt und der Vorausfahrende dies wahrgenommen hat

(OLG Hamm, 6 U 105/03).

In einer Gruppe von Radlern steht jedem Radfahrern auch beim Überholen eine Aktionsbreite von 1,25 Metern zu (75 cm für den Körper und seitlich jeweils 25 cm für Abweichungen von der Fahrlinie). Außerdem muss der Überholende seine Überholabsicht durch Klingeln ankündigen.
Bei einer Radtour eines Sportvereins kam eine Frau ins Schlingern und stürzte, während sie von einem Vereinskameraden überholt wurde. Die Frau zog sich mehrere Knochenbrüche zu und trägt Spätfolgen davon. Der Überholende hatte hatte sein Manöver nicht durch Klingeln oder Rufen angekündigt. Außerdem soll er keinen genügenden Seitenabstand zur Klägerin eingehalten haben. Der Beklagte wurde zur Zahlung von 5.000 Euro Schmerzensgeld sowie Schadensersatz für die Beschäftigung einer Haushaltshilfe während der ersten Krankheitswochen verurteilt. Außerdem muss er Schadensersatz und Schmerzensgeld für alle künftigen Folgen des Unfalls zahlen




01.06.2012 | 22:55

Antwort

von


(2321)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die Haftungsfrage bei solchen Unfällen ist nie einfach zu klären, auch im Hinblick auf die tatsächlichen Umstände, die in einem Beweisverfahren noch ermittelt werden müssten.

Bei dem von Ihnen angegebenen Sachverhalt dürfte eine Haftung maximal zu 25 % bestehen.

(Bei Bestehen einer Rechtsschutzversicherung würde ich jedoch auf 100% gehen).

25% unter Umständen deswegen, da auch der Überholende derartige Vorsicht hätte einhalten müssen, dass kein Unfall passiert (zum Beispiel durch noch langsamere Geschwindigkeit, oder aber Sie durch das einhalten eines größeren Abstandes.

Der größte Haftungsanteil aber dürfte hierbei beim Vorausfahrenden liegen, wenn dieser a) den Vorsicht-Ruf nicht beachtet hat und b) ohne zu gucken einfach nach links geschwenkt hat.

Es wäre hierbei also ratsam, den Unfallgegner mit Fristsetzung (möglichst per einschreiben) aufzufordern, den entstandenen Sachschaden und Schmerzensgelöd in Höhe von 75% mit einer Frist von 10 Tagen zu begleichen.

Der Haftungsanspruch besteht auch nur direkt gegen den Radfahrer, da anders als beim Kfz die Versicherung nicht direkt in Anspruch genommen werden kann.


ANTWORT VON

(2321)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER