Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrrad gefahren über 1,6 Promille

| 28.05.2018 20:58 |
Preis: 28,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Guten Tag,

ich wurde am Wochenende mit 1,66% (gepustet danach Blutabnahme- Ergebnis liegt noch nicht vor-) auf dem Fahrrad erwischt. Ich habe dabei telefoniert und kurz versucht zu flüchten.

Meine Frage:

Kann mir der Führerschein auch vor der MPU entzogen werden ( keine Vorstrafen etc.)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, die Fahrerlaubnis kann Ihnen im Strafverfahren durch Urteil oder Strafbefehl auch schon vor der MPU entzogen (§ 316 StGB, § 69 StGB) und eine Sperre die für Neuerteilung ausgesprochen werden, wenn es bei mehr als 1,59 Promille bleibt.

In der Regel wird aber bei Rad fahrenden Erstäters der Führerschein nicht entzogen.

Mit 20 Tagessätzen Geldstrafe müssen Sie jedoch rechnen.

Sicherlich werden Sie der Polizei den Führerschein schon übergeben haben.

Auch eine vorläufige Entziehung ist möglich.

Die Führerscheinstelle erhält Kenntnis vom Verfahren und wird dann Ihre Eignung zum Führen von Fahrzeugen überprüfen.

Es könnte hilfreich sein, eine/n auf Verkehrsrecht spezialisierte/n Anwältin/Anwalt zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.05.2018 | 05:43

Danke für die Antwort. In Paragraph 69 StGB gilt es doch nur für Kraftfahrzeuge und nicht alle Fahrzeuge, trifft dieser dann trotzdem bei dem Fall ein?!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.05.2018 | 06:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben Recht.
Da Sie kein Kraft-Fahrzeug geführt haben, ist die Fahrerlaubnis nicht zu entziehen.

D.h. die Fahrerlaubnis kann Ihnen nicht auch nicht vorläufig vor einer MPU entzogen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 31.05.2018 | 12:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Falscher Paragraph"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 31.05.2018 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER