Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall

16.03.2006 13:19 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf


Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Sohn hat als Linksabbieger den Gegenverkehr falsch einge-
schätzt und dadurch einen Unfall verursacht. Der Beifahrer des
Unfallgegners und er selber sind zur ambulanten Behandlung in
ein Krankenhaus eingeliefert worden. Mein Sohn fährt seit einem
Jahr unfallfrei Auto und ist somit noch in der Probezeit.Eine schriftliche Äußerung wg. fahrlässiger Körperverletzung aufgrund Par. 229 StGB wurde heute per Post zugestellt.
Frage: Mit welcher Strafe hat er zu rechnen?

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Der Strafrahmen der fahrlässigen Körperverletzung gemäß § 229 StGB sieht ein Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe vor.
Auf Grund der recht kurzen Sachverhaltsschilderung kann diesbezüglich keine abschließende Prognose abgegeben werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es bei einem Ersttäter (keine einschlägigen Vorstrafen), welcher sich geständig einlässt und Reue zeigt, bei einer Geldstrafe bleibt. Auch der eigene Schaden Ihres Sohnes, dieser verletzte sich selbst und beschädigte sein Kfz, kann strafmildernd berücksichtigt werden.

Laut Bußgeldkatalog erwarten ihren Sohn daneben ein Bußgeld in Höhe von € 50,- sowie drei Punkte, da er die Vorfahrt nicht beachtete und hierdurch einen Vorfahrtsberechtigten gefährdete.
Außerdem steht zu erwarten, dass ihn die zuständige Fahrerlaubnisbehörde gemäß § 2 a Absatz 2 Satz 1 Nr. 1 StVG (Straßenverkehrsgesetz) zur Teilnahme an einem Aufbauseminar (Nachschulung) verpflichten wird.

Bitte beachten Sie, dass obige Ausführungen aufgrund fehlender Kenntnis der Bußgeld- und Strafakte nur eine erste Einschätzung des Sachverhaltes darstellen kann.
Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
www.kanzlei-kaempf.net

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER