Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrkostenabrechnung

15.08.2019 13:29 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin mir unschlüssig, wie ich meine Reisekostenabrechnung mit privatem PKW (30 cent/km) vornehmen soll.

Nehmen wir an, ich Reise von Zuhause (H) an einen Einsatzort (E). Nun fahre ich bei der Fahrt zum Einsatzort in einem Abstand von 5 km zu meinem regulären Arbeitsort (A) vorbei, da diese mehr oder weniger "auf der Strecke liegt".

Damit ist ja logischer Weise die Entfernung A <-> E kürzer als H <-> E.

Mein Arbeitgeber ist der Meinung, dass ich in jedem Fall immer nur die kürzeste Strecke abrechen kann und muss in dem Fall die Entfernung A <-> E ansetzen.

Für den Fall, das E in der Nähe von H liegt, soll ich die Strecke H <-> A abrechnen.

Wie ist hier korrekt abzurechnen?

Mit freundlichem Gruß



Einsatz editiert am 17.08.2019 11:14:54
17.08.2019 | 19:29

Antwort

von


(112)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Grundlage der Erstattung von Dienstreisen ist § 670 BGB , der da regelt wie folgt:

"Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet."

Das gilt aber nur für Dienstreisen, wozu die Anreise von zuhause bis zum Arbeitsplatz nicht gilt.

Das scheint Ihr Arbeitgeber missbrauchen zu wollen. Er stellt bei einer Anreise von H nach E wohl darauf ab, daß die Fahrt nach A erst einmal als Anreise zum Arbeitsplatz zu begreifen ist. Wenn Sie den Arbeitsplatz aber nicht gesondert zuvor angefahren und von dort aus zum Einsatzort E gefahren sind, ist diese Auffassung aber nicht richtig.

Sonst könnte man ja auch bei von A weiter weg liegenden Einsatzorten konsequent die Anreise von A aus wählen, was der Arbeitgeber ja auch nicht will und auch nicht muss.

Also muss er sich konsequent an die tatsächlichen Kilometer halten, die jeweils von zuhause aus angefallen sind. Übrigens, es gilt immer nur die kürzeste Strecke. Nach § 670 BGB ist die Fahrt so zu erstatten, wie Sie das eigentlich auch schon richtig selber angenommen haben.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA


ANTWORT VON

(112)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen