Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrerflucht in Australien

17.03.2014 05:54 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um "Fahrerflucht" in Australien und die etwaigen Vollstreckungsfolgen hier und dort. Ob eine nach deutschem Recht strafbefreiende/mildernde Privilegierung des § 142 Absatz 3 und 4 StGB noch greifen könnte, lässt sich nach dem Sachverhalt ("kürzlich") nicht beurteilen. Bewertet nach dt.Recht.

Hallo,
ich bin zur Zeit in Australien mit einem Arbeitsvisum fuer 12 Monate. Kuerzlich habe ich mir das Auto einer Freundin, sie ist ebenfalls Deutsche, fuer einen Tag geliehen. Ich habe an einem Hang geparkt und als ich wiederkam, stand ein anderes Auto keine 30 cm vor mir (unterhalb). Es war klar, dass das Ausparken knapp werden wuerde, da es durch die schraege Lage erheblich erschwert wurde, nicht nach vorne zu rollen. Trotzdem entschloss ich mich dazu, es zu versuchen und rammte das andere Auto. Da ich wenig Geld habe, das Auto auf solche Schaeden nicht versichert ist und ich den Schaden nicht einschaetzen konnte, fuhr ich sofort davon. An dem Auto meiner Freundin ist kein erkennbarer Schaden, da es eine massive Stossstange besitzt. Nun, 3 Wochen spaeter, meldete sich der betroffene Autobesitzer telefonisch bei meiner Freundin. Sie sagte ihm, dass sie das Auto nicht gefahren ist, aber weiss, wer das Auto an dem Tag hatte (sie hat keinen Namen genannt). Anscheinend gab es einen Zeugen, der die Szene beobachtet hat und sich das Nummernschild notierte. Der Geschaedigte ist daraufhin zur Polizei gegangen, um eine Halterabfrage zu machen. Mir ist nicht klar, ob das nun zwangslaeufig bedeutet, dass eine Anzeige vorliegt, jedenfalls gibt es eine Fallnummer. Meine Frage nun, wie soll ich vorgehen und was erwartet mich? Den finanziellen Schaden (2500 Dollar) wuerde ich bei der Versicherung sofort bezahlen, bin mir aber unsicher, ob ich sofort alles zugeben soll oder ob ich es nicht lieber darauf ankommen lassen sollte, was die Polizei tatsaechlich nachweisen/beweisen kann. Ich weiss nicht, ob Fotos oder Videoaufnahmen existieren, oder sich das Ganze nur auf die Zeugenaussage stuetzt. Wenn ich den Schaden bei der Versicherung begleiche, wuerde sich die Polizei trotzdem wegen der Fahrerflucht bei mir melden? Welche Konsequenzen wuerde das mit sich bringen? Wie lange wuerde es durchschnittlich dauern, bis ein Verfahren eingeleitet werden wuerde, bzw. welche Bedingungen muessten dafuer erfuellt sein? Ich werde noch maximal 2,5 Monate in Australien verbringen, koennte es sein, dass ich einfach des Landes verwiesen werde? Ist es ganz sicher, dass ich in Deutschland diesbezueglich nichts zu befuerchten habe?
Sollte ich einfach abwarten, bis sich die Polizei bei mir meldet?

Schon einmal vielen Dank fuer Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfragen:


Frage:
Sollte ich einfach abwarten, bis sich die Polizei bei mir meldet?

Antwort:
Ja, das ist Standard sowohl in Deutschland als auch in Australien.

Frage:
Ist es ganz sicher, dass ich in Deutschland diesbezueglich nichts zu befuerchten habe?

Antwort:
Sie haben in Deutschland nichts zu befürchten. Denn das Übereinkommen vom 21. März 1983
über die Überstellung verurteilter Personen (BGBl. 1991 II S. 1006, 1007; 1992 II S. 98;
2002 II S. 2854)setzt eine rechtskräftige Verurteilung voraus, die bei Ihnen nicht vorliegt.

Ob sodann Bußgelder oder Verkehrsstrafen, die in Australien verhängt werden, in Deutschland vollstreckt werden können, hängt von der Geltung bilateraler oder internationaler Abkommen ab. Deutschland hat bis Stand August 2010 nur mit Österreich, nicht mit Australien eine gültige Vereinbarung zur Vollstreckungshilfe.

Ob es im Verlauf der Ihnen verbleibenden 2,5 Monate noch zu einer rechtskräftigen Verurteilung wegen "Fahrerflucht" (die auch in Australien strafbar wäre) kommt, möchte ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung zur Beweislage bezweifeln.

Wichtig ist, dass Sie, wenn die Polizei sich bei Ihnen meldet, sich unverzüglich an mich oder einen Kollegen hier - vordringlich natürlich vor Ort in Australien - wenden, der dann Akteneinsicht fordert und Ihnen eine Verteidigungsstrategie empfehlen würde.

Frage:
Wenn ich den Schaden bei der Versicherung begleiche, wuerde sich die Polizei trotzdem wegen der Fahrerflucht bei mir melden?

Antwort:
Ja

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER