Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrerflucht - Polizei glaubt mir nicht

12.08.2014 11:28 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers


Guten Tag,

auf der Heimfahrt von einem Termin bemerkte ich seltsame Geräusche an meinem Auto. Nachdem ich angehalten hatte sah ich, dass der Stoßfänger meines Autos herunter hing. Ich habe notdürftig mit Klebeband versucht ihn zu befestigen und fuhr weiter nach Hause. Dort angekommen riet mir mein Onkel die Polizei zu rufen, da es sich um einen Unfall mit Fahrerflucht handelt.

Die zwei gerufenen Beamten schienen mir allerdings nicht zu glauben, dass ich nicht selbst irgendwo dagegen gefahren bin, u.a. weil mir der Schaden beim einsteigen ins Auto nicht sofort auffiel. Der Beamte, welcher speziell für solche Fälle zuständig ist, kam am nächsten Tag und sagte mir wörtlich, dass er mir nicht glaube und die anderen beiden Beamten dies auch nicht getan hätten. Da ich auf meiner Version des Geschehens beharrte, wird er nun den Stoßfänger mitnehmen und an die Gutachter des LKA schicken.

Meine Frage ist nun, was kann jetzt auf mich zukommen, bzw. wie sollte ich mich am besten verhalten? Ich möchte mich auf keinen Fall als Lügnerin darstellen lassen, aber etwas mulmig ist mir schon zumute bei der ganzen Sache. Davon abgesehen erscheint es mir fragwürdig, wenn der Beamte, der mir laut eigener Aussage nicht glaubt, einen Teil des Stoßfängers entfernt um ihn an den Gutachter zu schicken. Das kann für mich doch nur ungünstig sein, oder?

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort!

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworte:

Die Polizei wird unter anderem versuchen zu ermitteln, ob und wo es einen Unfall unter Beteiligung Ihres Kfz gegeben hat.

Dass die Polizei jetzt gutachterlich prüfen lässt, ob und was sich über den Unfall, den es ja wohl zweifellos gegeben haben muss, herausfinden lässt, ist nicht ungewöhnlich. So lassen sich ggf. fremde Lackspuren ermitteln etc., so dass festgestellt werden kann, ob und wenn ja was z.B. für ein anderes Fahrzeug hier noch in den Unfall verwickelt war. Wenn dies dann feststeht, wird ein Gutachter voraussichtlich auch noch feststellen können, ob Ihr Fahrzeug bei dem Unfall stand oder fuhr, wobei dann im ersten Fall zu klären wäre, ob Sie das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt gefahren sind und ob Sie den Unfall hätten bemerken können. Ein etwaiges Gutachten kann Sie natürlich belasten, andererseits aber auch Ihre Aussage stützen.

Im negativen Fall „droht" Ihnen letztlich ein Ermittlungsverfahren wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort (§ 142 StGB) sowie wegen Vortäuschens einer Straftat (§ 145d StGB) und den damit verbundenen Konsequenzen (z.B. 3 Punkte im Verkehrszentralregister, Fahrverbot, Geldstrafe etc.); letzteres z.B. in dem Fall, dass das Gutachten zu dem Ergebnis kommt, dass Sie mit Ihrem Fahrzeug gegen eine Mauer/Stein etc. gefahren sein müssen und jemand anderen wegen Unfallflucht bezichtigen. Für eine eigene Unfallflucht Ihrerseits müsste man Ihnen im Ergebnis natürlich nachweisen, dass Sie an einem Unfall tatsächlich beteiligt waren und zudem auch den Schaden bei der Verursachung bemerkt haben (müssen). All dies liegt ja nach Ihrer Beschreibung nicht vor.

Im Ergebnis sollten Sie erst einmal abwarten. Sie sind nicht verpflichtet, gegenüber der Polizei Aussagen zu machen und sollten sich hiermit nach Möglichkeit auch vollständig zurückhalten. Generell ist es empfehlenswert, wenn die Polizei die Sache weiter ermittelt hat, Akteneinsicht (in der Regel über einen Anwalt) zu nehmen, um sich dann die Ermittlungsergebnisse anzusehen und dann falls erforderlich eine Stellungnahme abzugeben. Im Übrigen sollten Sie Ihre Kfz-Haftpflichtversicherung vorsorglich informieren, dass Ihr Fahrzeug offenbar in einen Unfall verwickelt war.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort zunächst weiterhelfen. Was Ihnen hier letztlich konkret droht, wird von den Ermittlungen der Polizei abhängen, auf die Sie derzeit kaum Einfluss nehmen können (und dies wie oben gesagt auch vermeiden sollten).

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70352 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich erhielt schnell eine Antwort, die ausführlich und verständlich war. Nochmals: Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die schnelle und ausführliche Beratung, diese hat mir sehr weiter geholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich bin zufrieden mit der Beratung. Allerdings kann ich noch nicht sagen, in wie fern es weitergeholfen hat, da das Ergebnis noch aussteht. Daher nur 4 Sterne. Der Umfang der Antworten ist natürlich auch begrenzt, das verstehe ... ...
FRAGESTELLER