Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahrerflucht


| 12.08.2006 21:27 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



In meinem Urlaubsort am Main parkte ich vor dem Hotel mein Auto zwischen 2 anderen PKW ein.Während meine Frau und ein bekanntes Ehepaar das Fahrzeug durch Vorder-und Hintertüren verließen, blieb ich noch sitzen und beschäftigte mich wegen einer Fehlfunktion mit dem Autoradio.Nachdem ich das Auto verlassen hatte, sah ich meine Frau u. die Bekannten auf halben Weg zum Hotel und hörte letzte Worte eines Wortwechsels mit Leuten aus einem gegenüberliegendem Haus.
Als ich am nächsten Morgen einige Sachen zum Auto brachte, sprach mich ein Mann (Bewohner des Hauses) an und behauptete ich hätte gestern seinen Wagen beschädigt.Er zeigte auf eine Schramme in Höhe der linken hinteren Tür.Ich wies diese Behauptung von mir. Er drohte die Polizei zu verständigen. Ich sagte ihm, das solle er ruhig tun. Mein Bekannter wurde aufmerksam und meinte,wenn dieser Schaden durch mein KFZ entstanden sei, dann müsse er das gemacht haben, weil er hinten gesessen hätte; allerdings glaube er das nicht, wolle aber, um weiter Diskussionen zu beenden und wegen der Geringfügigkeit des Kratzers den Schaden übernehmen. Der Herr meinte aber nun, obwohl er öfter diesen Ärger mit den Hotelgästen hätte, sei die Sache erledigt und er wünsche uns noch einen schönen Urlaub.In der Folgezeit hielten wir uns noch etwa 30 Minuten in der Nähe meines Autos auf. In dieser Zeit kam die Tochter des Herren, offensichtlich die Halterin des geschädigten KFZ und beschuldigte mich, ich hätte ihren Vater beschimpft u. sie wolle mich wegen Beleidigung anzeigen.Ich ging nicht auf die Vorwürfe ein und wandte mich meinen Bekannten zu. Wir führten eine Fahrradtour durch, von der wir gegen 17.ooUhr zurückkamen. Am nächsten Morgen reisten wir gegen 11Uhr ab.
Heute meldete sich die Polizei aus dem Urlaubsort bei mir und teilte mir mit, dass mir wegen Fahrerflucht in der oben beschriebenen Sache eine Anzeige drohe, wenn ich meiner Versicherung den Schaden nicht zur Regulierung melden würde. Die Polizei hätte den Sachverhalt vor Ort aufgenommen, zwar meinen Wagen aber nicht mich angetroffen. Würde der Schaden reguliert, würde die Sache von der Polizei nicht weiter verfolgt.
Habe ich Fahrerflucht begangen? Ist die Sache bei Schadensregulierung tatsächlich erledigt?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

der Tatbestand des „Unerlaubten Entfernen vom Unfallort“ setzt Vorsatz voraus, d. h. Sie müssten sich trotz Kenntnis des Vorliegens eines Schadens an einem fremden Fahrzeug vom Unfallort entfernt haben.

Dies ist nach Ihrer Schilderung nicht der Fall. Diese Einlassung wird wegen der Geringfügigkeit des Schadens auch vor Gericht glaubhaft erscheinen.

Erst vom Fahrzeughalter erfuhren Sie von der Möglichkeit einer Schadensverursachung, zu diesem Zeitpunkt hatte der Fahrzeughalter die Möglichkeit zur Feststellung Ihrer Personalien.

Zudem deuten die Umstände eher darauf hin, dass Ihr Bekannter den Schaden verursacht hat. Damit wäre Ihre Strafbarkeit ausgeschlossen.

Für das gesamte Geschehen können Sie Ihre Frau und Ihre Bekannten als Zeugen benennen.

Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung ist eine Strafbarkeit ausgeschlossen.

Sie können den Schaden Ihrer Haftpflichtversicherung melden, sollten dabei aber darauf hinweisen, dass Sie den Schaden zunächst nicht bemerkt haben.

Es wirk etwas befremdlich, wenn Sie berichten, dass die Polizei Ihnen mit einer Anzeige drohe. Eine Anzeige ist eine reine Wissensmitteilung an die Strafverfolgungsbehörden. Ohne eine Anzeige durch den Fahrzeughalter wäre die Polizei wahrscheinlich gar nicht tätig geworden.

Strafrechtlich haben Sie jedenfalls nichts zu befürchten.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und verständliche Antwort! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER