Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fahren unter THC - Fragen, Widerspruch

18.11.2015 23:26 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

zu meinem eigenen Bedauern bin ich am 29.07.2015 in Hessen PKW gefahren obwohl ich abends zuvor Cannabis konsumierte. Meinen Führerschein habe ich noch, ich musste an diesem Tag lediglich eine Blutprobe abgeben.
Dieses Delikt habe ich begangen und will auch nicht aus der Affäre ziehen. Mein aktiver THC Wert lag bei 19 ng/ml, der passive Wert ist mir nicht bekannt - wird aber durch regelmäßigen Konsum sehr wahrscheinlich über oder bei 150 ng/mg liegen. Bedeutet für mich im Umkehrschluss, dass ich meine Führerschein seitens der Führerscheinstelle bald sowieso für mindestens drei Monate abgeben muss.
Heute erhielt ich den Bußgeldbescheid, ich habe allerdings noch keinen Brief von der Führerscheinstelle erhalten, werde aber meinen Abstinenznachweis im Dezember (freiwillig) beginnen. Im Idealfall habe ich diesen beendet bevor ich Post von der Führerscheinstelle bekomme.
Nun möchte ich erreichen, dass der eine Monat Führerscheinentzug des Regierungspräsidiums in den Zeitraum des Führerscheinentzuges der Führerscheinstelle fällt und das erreiche ich mit einem Widerspruch. Dass dieser früher oder später abgelehnt wird ist mir klar, ich will aber auch nur erreichen den Führerscheinentzug seitens der Bußgeldstelle nach hinten zu verschieben.

Meine Fragen:
1. Ist mein Gedankengang so richtig?
2. Mein Widerspruch ist unten - kann ich diesen so senden?
3. Stimmt die Adresse - oder muss der Widerspruch an die Hausanschrift des Regierungspräsidiums?
4. Wie lange kann ich mit dem Widerspruch Zeit schinden? Könnte ich auf eine Eventuelle Ablehnung des Widerspruchs wieder mit einem Widerspruch antworten?
5. Nehmen wir an alles stimmt soweit, ich versende den Widerspruch und irgendwann kommt Post von der Führerscheinstelle und mein Lappen ist dann weg. Dann wäre ja der Zeitpunkt gekommen um der Bußgeldstelle bescheid zu geben, dass sie nun meinen Führerschein ebenfalls einziehen können - sprich das Ende der Verzögerungstaktik. Wie gebe ich denen Bescheid? Muss ich dann meinen Widerspruch schriftlich zurück ziehen?
6. Dumme Frage vielleicht, aber ich will keinen Stress mit den Behörden: Das Bußgeld zahle ich nach versenden des Widerspruches natürlich nicht sofort, sondern - sollte alles klappen - dann erst auf erneute Schriftliche Aufforderung zur Zahlung hin, oder?

Der Widerspruch:

Mein Name
Meine Strasse
Mein Wohnort

Regierungspräsidium
Bußgeldstelle
34110 Kassel

Mein Wohnort, 19.11.2015

Bußgeldbescheid zu Aktenzeichen XXX.XXXXXX.X, erlassen am 13.11.2015


Sehr geehrte Damen und Herren,

der Bußgeldbescheid zu Aktenzeichen XXX.XXXXXX.X ist mir am 18.11.2015 zugegangen.
In diesem Bescheid wird mir vorgeworfen am 29.07.2015 um 19:30 Uhr in [EINER STADT], Mathildenstr. den PKW XX-XX XX unter Wirkung des berauschenden Mittels THC geführt zu haben. Gegen den Bußgeldbescheid erhebe ich hiermit Einspruch.

Mit freundlichem Gruß,

Mein Name

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine genaue Beurteilung Ihres Falles kann erst nach Akteneinsicht erfolgen. Daher rate ich Ihnen sich anwaltlich vertreten zu lassen um die richtige Strategie zu entwickeln. Alle weiteren Ausführungen sind somit nur theoretischer Natur, da ohne Akteneinsicht keine weiteren Angeben gemacht werden können.


1. Ist mein Gedankengang so richtig?
Richtig ist, dass Sie durch einen Einspruch den Zeitpunkt der Abgabe des Führerscheins steuern können.

2. Mein Widerspruch ist unten - kann ich diesen so senden? 3. Stimmt die Adresse - oder muss der Widerspruch an die Hausanschrift des Regierungspräsidiums?

Nach § 67 Abs. 1 S. 1 OWiG muss der Einspruch bei der Verwaltungsbehörde eingelegt werden, die ihn erlassen hat. Im Bußgeldbescheid selber ist die Adresse angegeben, an welche Sie den Widerspruch senden müssen.
Sie brauchen nur das Aktenzeichen des Bußgeldbescheids und legen gegen diesen Widerspruch ein. Weitere Angaben brauchen Sie nicht zu machen. Sie sollten aber auf die Frist zur Einlegung des Widerspruchs achten. Diese beträgt 2 Wochen.

4. Wie lange kann ich mit dem Widerspruch Zeit schinden? Könnte ich auf eine Eventuelle Ablehnung des Widerspruchs wieder mit einem Widerspruch antworten?

Wenn Sie Widerspruch einlegen wird die Sache an das zuständige Gericht abgegeben, außer die Verwaltungsbehörde würde dem Widerspruch abhelfen. Sie können demnach keinen erneuten Widerspruch einlegen.

5. Nehmen wir an alles stimmt soweit, ich versende den Widerspruch und irgendwann kommt Post von der Führerscheinstelle und mein Lappen ist dann weg. Dann wäre ja der Zeitpunkt gekommen um der Bußgeldstelle bescheid zu geben, dass sie nun meinen Führerschein ebenfalls einziehen können - sprich das Ende der Verzögerungstaktik. Wie gebe ich denen Bescheid? Muss ich dann meinen Widerspruch schriftlich zurück ziehen?

Sie können den Einspruch gegen den Bußgeldbescheid noch in der Hauptverhandlung vor Gericht zurücknehmen. In der Hauptverhandlung können Sie dieses mündlich erklären. Wenn Sie den Einspruch vorher zurücknehmen wollen, so teilen Sie dies schriftlich dem Gericht mit.

6. Dumme Frage vielleicht, aber ich will keinen Stress mit den Behörden: Das Bußgeld zahle ich nach versenden des Widerspruches natürlich nicht sofort, sondern - sollte alles klappen - dann erst auf erneute Schriftliche Aufforderung zur Zahlung hin, oder?
Ohne Akteneinsicht ist auch hier eine Beantwortung kaum möglich. Sie können den Einspruch noch in der Hauptverhandlung vor Gericht zurücknehmen. Dann wird der angegriffene Bußgeldbescheid rechtskräftig.

Der Bußgeldbescheid wird nach Rücknahme des Einspruchs rechtskräftig. Erst dann sollten Sie das Bußgeld bezahlen. Eine neue Aufforderung zur Zahlung erhalten Sie dann nicht.

Ich kann Ihnen nur nochmals ausdrücklich raten, sich anwaltlich vertreten zu lassen. Ich denke nicht, dass Sie Ihr Vorhaben ohne einen Anwalt umsetzen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER