Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Faellung eines Baumes

| 26.10.2008 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Betreff: Faellen eines Baumes

Nachricht: Mehrheitsbeschluss am 20.10. Die Verw.argumentierte vor der Abstimmung: Falls der Nachbar Schadensersatz verlangt wenn sich das pflaster z.s.Garage hebt, muss derjenige zahlen, der jetzt gegen die Faellung des Baumes stimmt.
In der Vergangenheit wurde der Antrag zur Faellung abgelehnt. Kann ich noch etwas zur Rettung des Baumes tun?





Sehr geehrte Ratsuchende,

ich möchte Ihre Fragen auf Grund des knappen dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Ich gehe davon aus, das Sie Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft sind.

Sofern ein Mehrheitsbeschluss der Wohneigentümergemeinschaft zur Fällung des Baumes vorliegt, ist dieser auch für die überstimmten Wohnungseigentümer und somit auch für Sie bindend.

Aus der Gesamtwirkung aller Mehrheitsbeschlüsse folgt die unmittelbare Verpflichtung auch der Minderheit und der Abwesenden (OLG Karlsruhe, Justiz 83, 416) im Innenverhältnis gegenüber den anderen Wohnungseigentümern, und gegenüber der Gemeinschaft, die der Verwalter vertritt.

Ein überstimmter Wohnungseigentümer kann aber das Gericht gem. § 43 Nr. 4 WEG anrufen, wenn der Beschluss der Ordnungsmäßigkeit der Verwaltung (§ 21 Abs. 4 WEG) widerspricht.

Sofern von den Wurzeln des Baumes Beeinträchtigungen für das Nachbargrundstück ausgehen und damit dann auch eine Verantwortlichkeit für die Beseitigung etwaiger Schäden durch sämtliche Wohnungseigentümer in Betracht käme, scheint das Fällen des Baumes der ordnungsgemäßen Verwaltung entsprechen.

Demnach bietet eine Anfechtung des Mehrheitsbeschlusses auf Grund des von Ihnen dargelegten Sachverhalts keine Aussicht auf Erfolg.

Demnach können Sie nichts mehr für die Rettung des Baumes unternehmen.

Bedauerlicherweise lässt sich kein günstigeres Ergebnis für Sie mitteilen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen dennoch einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Bestehende Unklarheiten beantworte ich Ihnen gern innerhalb der kostenlosen Nachfragefunktion, wobei ich darum bitte, die Vorgaben dieses Forums zu beachten.

Darüber hinausgehende Fragen beantworte ich Ihnen gern im Rahmen einer Mandatserteilung.
Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung.
Die Kommunikation bei größerer Entfernung kann via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen und steht einer Mandatsausführung nicht entgegen.


Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.10.2008 | 14:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?