Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

FAMILIENRECHT GÜTERTRENNUNG

| 03.04.2018 08:58 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte eine Eigentumswohnung kaufen. Der Finanzierer verlangt als Kriterium zur Finanzierung eine Gütertrennung zwischen meiner Frau und mir vollziehen zu lassen, da meine Gattin derzeit negative Schufa noch hat und nicht in die Finanzierung mit eingebunden werden kann. Liegt diese Gütertrennungsbeurkundung dem Finanzierer vor und Finanzierung steht, möchte der Finanzierer wieder danach zur alten Vereinbarung beim Notar vollzogen, zurückkehren. Also Gütertrennung vollziehen und danach wieder zurück. Der Finanzierer hat sich bereit erklärt, diese Gütertrennung hin und her zu erstatten.
Meine Frau und ich sind aber jetzt sehr verunsichert. Gibt es da Probleme mit den Finanzbehörden oder muß die Steuerklasse geändert werden in der kurzen Zeit dieser Hin und Herbewegung ? Gibt es sonst noch Nachteile dieses kurzen Ablaufes? Bitte erläutern Sie explizit diesen Ablauf und Vorgehensweise, damit beruhigt dieser Immobilienkauf über die Bühne gehen kann.

Bedanke mich im voraus für Ihre gezielte Antwort. Danke

Mit freundlichen Grüßen
UWE WEBER

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Aus Ihrer Sachverhaltsschilderung entnehme ich, dass dem Finanzierer die Unterschiede der verschiedenen Güterstände bei Eheleuten weitestgehend unbekannt sind. Andernfalls würde er Ihnen den von Ihnen beschriebenen Vorschlag nicht unterbreiten.


2.

Es gibt drei Güterstände, nämlich den Güterstand der Zugewinngemeinschaft, den Güterstand der Gütertrennung und den Güterstand der Gütergemeinschaft.

Die Zugewinngemeinschaft ist der „normale" Güterstand, also jener Güterstand, der automatisch eintritt, wenn eine Eheschließung erfolgt ohne dass ein Ehevertrag geschlossen wird.

Zugewinngemeinschaft heißt Gütertrennung plus Ausgleich des Zugewinns im Fall der Beendigung der Ehe. D.h., beim Güterstand der Zugewinngemeinschaft gehört jedem Ehegatten das, was er anschafft.

Die Gütertrennung unterscheidet sich vom Güterstand der Zugewinngemeinschaft nur dadurch, dass ein Zugewinnausgleich im Fall der Beendigung der Ehe nicht stattfindet.

Nur bei der Gütergemeinschaft gilt, dass gewissermaßen den Eheleuten alles gemeinsam gehört. Zwar nehmen die meisten Betroffenen an, dass dies bei einer Eheschließung generell der Fall sei, jedoch muss die Gütergemeinschaft, ebenso wie die Gütertrennung, notariell vereinbart werden. Die Gütergemeinschaft wird recht selten vereinbart.

Ich vermute, dass Ihr Finanzierer davon ausgeht, dass Sie bei der Eheschließung automatisch im Güterstand der Gütergemeinschaft leben. Das ist, wie oben gesagt, falsch.


3.

Wenn Sie eine Eigentumswohnung kaufen und wenn Sie allein einen Darlehensvertrag abschließen, haftet Ihre Ehefrau nicht für die Verbindlichkeiten aus dem Darlehensvertrag.

Es gibt also nicht ansatzweise eine Veranlassung, bei dem von Ihnen geplanten Vorhaben Gütertrennung zu vereinbaren und diese im Nachhinein rückgängig zu machen.

Wie oben schon gesagt, wenn Sie keinen Ehevertrag geschlossen haben, leben Sie im Zustand der Zugewinngemeinschaft. Und nochmals: Zugewinngemeinschaft bedeutet Gütertrennung und, sofern die Ehe, beispielsweise durch Scheidung, beendet wird, Ausgleich des Zugewinns. Der Zugewinnausgleich ist aber eine interne Angelegenheit zwischen Ihnen und Ihrer Ehefrau und hat mit Darlehensverbindlichkeiten, die Sie zwecks Erwerbs einer Immobilie eingehen, nichts zu tun.


4.

Wenn Sie, so wie es der Finanzierer vorschlägt, die Eheverträge schließen würden, ändert das in steuerrechtlicher Hinsicht bezüglich des Wechsels der Steuerklasse nichts.

Sie sollten dem Finanzierer klarmachen, dass dann, wenn Sie als alleiniger Käufer auftreten und alleiniger Darlehensnehmer sind, Ihre Ehefrau mit den Darlehensverbindlichkeiten nichts zu tun hat. Einer Konstruktion, wie Sie der Finanzierer hier vorschlägt, ist daher unnötig.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.04.2018 | 08:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz und bündig: sehr gut"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 05.04.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER