Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Externe Hausverwaltung beauftragen

16.03.2017 08:33 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Der WEG-Verwalter wird von der Eigentümergemeinschaft durch Mehrheitsbeschluss bestimmt. Auch ein Miteigentümer kann zum Verwalter bestimmt werden.

Nehmen wir den Fall an wir haben ein Haus mit 5 Parteien und 5 verschiedenen Eigentümern. Das Wohnungseigentum wird seit 10 Jahren gemeinschaftlich verwaltet. Nun wünscht ein neuer Eigentümer, dass eine Hausverwaltung bestellt wird und fordert diese ein, notfalls bei Gericht.

Die anderen 4 Eigentümer wünschen jedoch, dass ein Wohnungseigentümer die Verwaltung übernimmt. Dieser hat sich bereit gestellt und würde so mit 4:1 Stimmen gewählt werden, da die Abrechnungen bisher gepasst haben und es sonst nie Probleme gab.

Kann der eine Eigentümer es trotzdem durchsetzen, dass ein professioneller Hausverwalter engagiert wird.
16.03.2017 | 09:06

Antwort

von


(143)
Von-Groote-Str. 44
50968 Köln
Tel: 0221 44900095
Web: https://roger-neumann.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Antwort ist: Nein, kann er nicht. § 26 Abs. 1 WEG ist insofern eindeutig. Der Verwalter wird mit Stimmenmehrheit der Eigentümer bestimmt. Es ist ohne weiteres zulässig und bei kleineren Gemeinschaften auch verbreitet, einen Miteigentümer zum Verwalter zu bestellen.

Abweichende Vereinbarungen in der Teilungserklärung über die Stimmberechtigung (verbreitet z.B. Abstimmung nach Miteigentumsanteilen) sind auch bei der Verwalterbestellung zulässig und zu beachten. Ich vermute aber, dass dies in Ihrem Fall keinen Unterschied machen würde.

Außerdem kann ein Verwalter abgelehnt werden, wenn in seiner Person wichtige Gründe vorliegen. Das müssten aber schon heftige Umstände sein, wie z.B. strafbare Vermögensverfehlungen oder bewusst falsche Protokollierungen in der Vergangenheit.

Die Mehrheit kann also den von ihr gewünschten Eigentümer zum Verwalter einsetzen. Der neue Eigentümer wird das akzeptieren müssen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Roger Neumann

ANTWORT VON

(143)

Von-Groote-Str. 44
50968 Köln
Tel: 0221 44900095
Web: https://roger-neumann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER