Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Expliziter Chat mit (vermeintlich) Minderjähriger

04.04.2022 16:34 |
Preis: 45,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Hallo,

Ich habe eine Frage zu etwas dummen dass ich getan habe und wüsste gern, ob das strafrechtlich relevant ist.

Ich war aus reiner Langeweile auf der Website Omegle (dort kann man mit anderen zufällig ausgewählten Leute „anonym" reden).

Ich schrieb mein Alter (22) und dass ich männlich sei. Mein Gegenüber sagte, dass es 13 und weiblich sei. Ich schrieb ganz normal und fragte, wie‘s ihr geht und was sie tut.

Kurz darauf schrieb sie als Antwort, dass sie sich gerade fingered würde. Ich war überrascht und habe erst recht distanziert geantwortet. Sie schrieb dann immer expliziter und man hat gemerkt (bei der Art und Weise wie sie schrieb), dass sie keine 13 sein kann, daraufhin habe ich den dummen Fehler begangen ging drauf eingegangen und wir schrieben dann gegenseitig ziemlich explizit hin und her. Die Initiative zu dieser explizierten Art und Weise ging aber nicht von mir aus, noch hatte ich beim Start des Chats diese Intention.

Ich hab keinerlei Druck ausgeübt, keine Bilder oder Videos wurden ausgetauscht oder sonst irgendwas, wir haben uns gegenseitig bloß „heiß" gemacht, in dem wir von unserer Fantasie schrieben. Es waren ausschließlich explizit geschriebene Inhalte und es ging nie darum, dass wir uns treffen. Alles war bloß geschriebene Fantasie. So oder so weiß ich dass es dumm war.

Bald kam dann eine Nachricht, dass das Gegenüber nicht 13 sei, man mich veräppelt hat und man meinen Standort ermittelt hätte und die Polizei eingeschaltet wurde.

Ich habe derzeit ein wenig Panik. Ich bin polizeilich noch nie in Erscheinung getreten und habe auch kein Interesse an Minderjährigen. Ich mache mir allerdings Sorgen, dass dies ein strafrechtlich relevantes Verhalten war. Ich bitte um Hilfe und wüsste gerne, wie wahrscheinlich eine Verfolgung ist.

04.04.2022 | 18:13

Antwort

von


(26)
Thomasiusstraße 1
10557 Berlin
Tel: 03088769607
Web: http://www.blum-strafverteidigung.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Nach Ihren Schilderungen kommt zunächst nur eine Strafbarkeit gemäß § 176 StGB in Betracht (Sexueller Missbrauch von Kindern ohne Körperkontakt mit dem Kind). Die Straferwartung beträgt zwischen 6 Monaten und 10 Jahren. Bei einer solchen Tat ist auch der Versuch strafbar. Eine Strafbarkeit käme also selbst dann in Betracht, wenn es sich bei Ihrem Gegenüber nicht um ein Kind gehandelt hätte, Sie das aber dachten.

Sie selber schreiben, Sie gingen davon aus, das Gegenüber sei älter als 13. Um beurteilen zu können, ob dies objektiv nachvollziehbar war müsste man u.a. den vollständigen Chatverkehr kennen. Dies kann im Rahmen dieses Forums nicht beantwortet werden. .

Irrelevant ist aber, wer „angefangen" hat. Dies kann allenfalls (im Falle einer Verurteilung) bei er Höhe der Strafe Berücksichtigung finden.

Nun bleibt unklar, wer ihr Gegenüber war. Ob es sich um einen „Spaß" handelt, oder ob man ganz gezielt Personen anschreibt um sie einer solchen Tat zu provozieren und zu überführen. Ihre Standortdaten wird eine Privatperson nicht ermitteln können. Möglich ist aber, dass tatsächlich Anzeige erstattet wurde, und Sie dann über die IP-Anschrift ermittelt werden können.

Derzeit können Sie aber sowieso nichts machen. Ihnen bleibt nichts weiter als abzuwarten, ob tatsächlich ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet wird. Dies erfahren Sie dadurch, dass Ihnen eine Beschuldigtenladung der Polizei zugeht. Hier sollten Sie keinesfalls selbst Angaben machen, sondern einen Verteidiger beauftragen, der sich vorab durch die Akteneinsicht über den Stand der Ermittlungen und die Beweislage erkundigen und Sie auf Basis dieser Information zum weiteren Vorgehen beraten kann.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Beantwortung eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Diana Blum
Fachanwältin für Strafrecht


ANTWORT VON

(26)

Thomasiusstraße 1
10557 Berlin
Tel: 03088769607
Web: http://www.blum-strafverteidigung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verfassungsrecht, Insolvenzrecht, Schadensersatzrecht, Entschädigungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Beratung... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es wurde auf alle Infos aus der Frage eingegangen und ziemlich klar und verständlich geantwortet, sowie Tipps gegeben. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr kompetent, verständlich und schnell beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER