Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Expertenwissen: Nicht EU-Consultant arbeitet vor Ort in CH; Steuerplicht in Übersee?


02.12.2006 23:51 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrter Anwalt!

Bitte nur antworten wenn Sie sich excellent "mit Arbeit als nicht-EU-Consultant einer Überseefirma für CH Firma mit Doppelbesteuerung CH- Übersee- Deutschland, Auffenthaltsrecht CH" auskennen.

Ich bin Nicht EU Ausländer (Thailand) und Architekt. Ich habe mich nach meinem Erststudium (in Deutschland in 2006 abgeschlossen) für ein zweites Aufbaustudium in Deutschland immatrikuliert (seit April 2006), für das ich auch einen Wohnsitz in Deutschland angemeldet habe. Das Studium wird momentan nicht durchgeführt und das WG-Zimmer in einer 40 qm-Wohnung enthielt nie persönlichen Dinge von mir und dient nur als Briefkasten. Ziel des 2. Studiums war es erstmal zur Orientierung formal die Aufenthaltsgenehmigung für D zu behalten.

Seit 1.September arbeite ich, nach CH Recht vermutlich illlegal, als selbständiger 1-Personen-Freiberufler für eine CH Firma in der CH in deren Büro in Zürich als Architekt in mehreren Projekten für voraussichtlich mindestens 1 Jahr.
In der CH wurde das Gesuch der Firma für eine Arbeitserlaubnis als Fest-Angestellte offiziell abgelehnt. Die Bau-Firma beschäftigt mich als Freiberufler trotzdem weiter. Ich gehe davon aus, daß ich in der CH wegen der Illlegalität meiner Arbeit keine Steuern zahlen kann. Ferner habe ich noch einen Wohnsitz bei meinen Verwandten in Malaysia und in meiner alten Wohnung in Thailand. In Malaysia war ich zuletzt für 5 Wochen im April davor vor 4 Jahren. Ich halte mich seit September fast ausschließlich in der CH auf. Durch mein D-Studenten-Visum darf ich das zumindest für touristische Zwecke. In der CH habe ich ein WG Zimmer inklusive ein Arbeitszimmer zur Untermiete angemietet aber nicht offiziell angemeldet.
In D bin ich für mein Studium in der Studentenkrankenversicherung und zahle Beiträge.

Nach Rechtsberatung gehe ich davon aus:
1.) "Die schweizerischen Einkünfte werden von der deutschen Besteuerung ausgenommen. Ich muss also als Freiberufler die Einkünfte in der CH versteuern“

Um nicht in der CH Tax zahlen zu müssen habe ich in meiner Heimat Malaysia eine Firma gefunden die mich nachträglich fest anstellen will. Meine CH-Firma will nun meine dauerhaften Dienstleistungen als Consultant vor Ort in der der CH von der Malaysischen Firma für mindestens 1 Jahr vertraglich kaufen. Die Firma in Malaysia versteuert ihren Gewinn in Malaysia. Ich bin in Malaysia angemeldet und habe dort eine Arbeitsgenehmigung.

Bitte nur antworten wenn Sie sich excellent auskennen oder zumindest wüssten, wie es wäre wenn man CH mit D austauschen würde. Ich also als nicht-EU Consultant in D arbeiten würde. Und beispielsweise ein französiches Studenten-Visum hätte. Die Antwort sollte vollständig und korrekt aber muss nicht haftungssicher sein.

Fragen:
1.) Ist diese Vertrags-Konstruktion geeignet um weder in CH noch in D Einkommesnssteuerpflichtig zu sein?
Falls nicht: welche Umstände sind zu ändern?

2.) Habe ich bestimmte Fristen zu wahren (z.B. nur unter 180 Tage /Jahr in CH arbeiten oder öfters die CH verlassen oder
einen Teil der Arbeit in Malaysia verrichten)

3.) Wo muss ich meine Einkommensteuer zahlen?


Vielen Dank


-- Einsatz geändert am 04.12.2006 17:55:35

-- Einsatz geändert am 05.12.2006 21:05:40
Sehr geehrter Herr,

im Rahmen Ihres ausgelobten Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
In Betracht kommt, dass sie zumindest in drei Staaten steuerpflichtig sind. Um zu entscheiden, welchem Staat der Besteuerungsvorgang gewährt wird, wird anhand einer Kette von nach Prioritäten geordneten Kriterien kaskadenartig geprüft, bis die Frage der steuerlichen Ansässigkeit zweifelsfrei zugunsten eines Vertragsstaates geklärt ist; zwischen allen Staaten, also D-CH und Malaysia bestehen untereinander Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Voraussetzung dieser Konstruktion wäre es, dass Sie in Malaysia ebefalls einen Wohnsitz bzw. Aufenthalt, also einen steuerlichen Anknüpfungspunkt, haben. Dies ist laut Ihrer Schilderung nicht ganz eindeutig. Ein Aufenthalt nach nationalen Recht der Schweiz besteht dann, wenn eine Person, ungeachtet vorübergehender Unterbrechung, während mind. 30 Tagen (bei Ausübung einer Erwerbstätigkeit) oder 90 (ohne Erwerbstätigkeit) in der Schweiz verweilt. Dies ist bei Ihnen wohl der Fall. Daneben könnten Sie noch nach Art. 5 DBG beschränkt steuerpflichtig sein, da Sie in der Schweiz eine Erwerbstätigkeit ausüben. Wichtig ist dabei, dass Sie einen steuerrechtlichen Wohnsitz auch begründen können, wenn Sie nicht über die nötige Aufenthalts- oder Niederlassungsbewilligung für die Schweiz verfügen oder eine solche Bewilligung für Malaysia haben (ASA 60,499).
Auszug DBA:
DBA CH- Malaysia Art. 14 Persönliche Dienste

1. Vorbehältlich des Artikels 15 Absatz 1 und der Artikel 16, 17, 18, 19 und 20 können Gehälter, Löhne und ähnliche Vergütungen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, sowie Einkünfte, die sie aus einem freien Beruf oder aus sonstiger selbständiger Tätigkeit ähnlicher Art bezieht, nur in diesem Vertragsstaat besteuert werden, es sei denn, dass die Arbeit, die Dienste oder die Tätigkeiten in dem anderen Vertragsstaat ausgeübt oder geleistet werden. Werden die Arbeit, die Dienste oder die Tätigkeiten dort ausgeübt oder geleistet, so können die dafür bezogenen Vergütungen oder Einkünfte in dem anderen Vertragsstaat besteuert werden.

2. Ungeachtet des Absatzes 1 dieses Artikels können Vergütungen oder Einkünfte, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person für in dem anderen Vertragsstaat während eines Kalenderjahres ausgeübte oder geleistete unselbständige Arbeit, Dienste oder Tätigkeiten bezieht, nur in dem erstgenannten Vertragsstaat besteuert werden, wenn

(a)
der Empfänger sich in dem anderen Vertragsstaat insgesamt nicht länger als 183 Tage während des betreffenden Kalenderjahres aufhält,
(b)
die Dienste oder Tätigkeiten im Auftrag oder für Rechnung einer Person ausgeübt oder geleistet werden, die nicht in dem anderen Vertragsstaat ansässig ist, und
(c)
die Vergütungen oder Einkünfte nicht unmittelbar von den Einkünften einer Betriebsstätte abgezogen werden können, die die Person in dem anderen Vertragsstaat hat.

Prinzipiell ist Ihre Vertragskonstruktion deshalb wohl nicht geeignet, dass Sie nur in Malaysia Steuern zahlen müssen.
Sie müssten einen Grossteil Ihrer Arbeit in Malaysia verrichten, um nur in Malaysia der Besteuerung zu unterliegen; vorausgesetzt wird dabei immer, dass sie in Malaysia ansässig sind.
Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass es immer auf die tatsächliche Durchführung eines Vertrages ankommt und nicht auf die "Konstruktion" als solche.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung.

Beste Grüsse
RA Hermes
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER