Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Exmatrikulation Duale Hochschule Baden Württemberg

| 22.09.2013 14:35 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Für das Sommersemester 2013 hätte ich zum 01.03. 78€ zahlen müssen. Dies habe ich vergessen. Eine Mahnung wurde am 20.08. verschickt, zu diesem Zeitpunkt befand ich mich in den USA. Meine Eltern haben die Post für mich angenommen an meiner Heimatadresse. Am 01.09. war ich wieder in meiner neuen Adresse im Inland und mein Vater schickte die durch den Nachsendeauftrag bei meiner Heimatadresse angekommene Post an meine neue Adresse. Die Versendung hatte einen Adressfehler und so kam die Post erst heute bei mir an. In der Sendung war ein Brief von der DHBW Stuttgart, in der stand, dass bis zum 03.09. eine Zahlung über die Verwaltungsgebühr von 78,00€ vorgenommen werden muss, wenn die Zahlung bis zum 03.09. nicht vorgenommen wird, würde ich nach dem §62 Abs. 2 Nr. 3 LHG von Amts wegen exmatrikuliert werden. Bisher kam noch keine Exmatrikulationsbescheinigung per Post an. Ich habe die 78,00€, nachdem die Mahnung in meinem Machtbereich war, sofort gezahlt. Ich kann erst morgen (Montag) mit meinem Studiengangsleiter reden. Bin ich jetzt exmatrikuliert?
Eingrenzung vom Fragesteller
22.09.2013 | 14:39

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür gedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Teilen des Sachverhalts kann es durchaus zu einer anderen rechtlichen Beurteilung kommen.

Es ist richtig, dass nach § 62 Abs. 2 Nr. 3 LHG Studierende von Amts wegen zu exmatrikulieren sind, wenn sie Abgaben und Entgelte, die im Zusammenhang mit dem Studium entstanden sind, trotz Mahnung und Androhung der Exmatrikulation nach Ablauf der für die Zahlung gesetzten Frist nicht gezahlt haben. Nach § 62 Abs. 4 LHG wird die Exmatrikulation in der Regel aber erst zum Ende des Semesters wirksam, in dem sie ausgesprochen wird.

Da das Semester wohl bis zum 30.09. geht, dürfte eine Exmatrikulation noch nicht wirksam sein. Sie sollten sich daher morgen unbedingt mit der DHBW in Verbindnung setzen und die Problematik sowie die Vornahme der Zahlung schildern. Ich denke, dass Sie dann mit einem blauen Auge davon kommen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 22.09.2013 | 18:26

Danke für den Tip, ich denke nach langer Recherche nun auch, dass ich davonkomme. Das Sommersemester ist schon vorbei und das aktuelle Semester geht vom 01.10. bis zum 30.03.

Eine Exmatrikulations-Bescheinigung ist noch nicht angekommen. Kann man eine Exmatrikulation von Amt wegen widerrufen und was ist dann, wenn man die ausstehenden Gebühren dann schon bereits gezahlt hat? (Bisher ist ja noch keine Bescheinigung angekommen und deshalb bin ich ja offiziell noch nicht exmatrikuliert).

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.09.2013 | 19:09

Sehr geehrter Fragesteller,

die DHBW müsste zunächst einen entsprechenden Bescheid erlassen. Dieser könnte natürlich durchaus schon in der Welt sein, Sie aber noch nicht erreicht haben, Sie scheinen ja eine neue Adresse zu haben. Nach § 41 Abs. 2 S. 1 VwVfG BW gilt ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben.

Grundsätzlich kann ein rechtmäßiger nicht begünstigender Verwaltungsak nach § 49 Abs. 1 VwVfG BW auch widerrufen werden.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Yvonne Bellmann
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 24.09.2013 | 00:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurze und wenig inhaltsreiche Falllösung. Wahrscheinlich gibt es keine weiteren Probleme und die Exmatrikulation wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht eintreten - doch die Sachlage blieb schwammig."
FRAGESTELLER 24.09.2013 3,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73742 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wow, das ging alles sehr zügig. Kaum meine Frage gestellt, schon kam eine Antwort. Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Ich hatte selber vorher viel recherchiert, aber nun bin ich froh über eine fachlich, kompetente Antwort ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Damit kann ich sehr gut weiterarbeiten. Fundiert und auf den Punkt gebracht. ...
FRAGESTELLER