Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Exmann lügt NACHWEISLICH beim Jugendamt und Gericht-Anzeigen?

| 1. August 2011 16:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,

mein Exmann wurde wegen Körperverletzung,schwerer Körperverletzung und Freiheitsberaubung zu 14 Monaten auf Bewährung verurteilt( ER HATTE ALLE TATEN GESTANDEN). Nun da ich das alleinige Sorgerecht beantragt habe,erzählt er überall (Jugendamt,Gericht) das ich falschaussagen gemacht habe und mir das mit meiner Mutter alles nur ausgedacht habe. Deshalb wäre er verurteilt worden,meint er! Zudem sagt er beim Jugendamt er hätte Angst das mein neuer Lebenspartner meinen Sohn(3 1/2) "SEXUELL MISSBRAUCHEN WÜRDE" und mein neuer Lebenspartner gefährlich aussehen würde und wie ein Drogen Junkie aussieht( also mein Freund ist Leiter einer Abteilung und Sorgt sich liebevoll um meinen Sohn-der kleine nennt ihn nach 2 Jahren Beziehung "Papa"). Mittlerweile reicht es mir mit meinem Exmann.

Kann ich Ihn wegen Verleumdung Anzeigen?

Kommt er mit solchen Lügen beim Gericht durch?

Was passiert mit seiner Bewährungsstrafe bei einer erneuten Anzeige?

Es sei noch gesagt,er ist Bosnier und hat seinen Aufenthalt "NUR" wegen dem geteilten Sorgerecht und den kleinen darf er sowieso laut Jugendamt nicht mehr sehen zur Zeit-begleiteter Umgang ist nach 3 Kontakten abgebrochen worden.

Danke!


-- Einsatz geändert am 01.08.2011 16:11:29

Eingrenzung vom Fragesteller
1. August 2011 | 16:17

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage. Ich möchte sie auf der Grundlage Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ist zu sagen, dass es jeder Bürger das Recht hat, Strafanzeige bei den Strafverfolgungsbehörden zu erstatten. Die Ermittlungsbehörden sind dann verpflichtet, den Sachverhalt zu erforschen und Ermittlungen aufzunehmen.

In Ihrem Fall könnte sich Ihr Exmann durch das Behaupten und Verbreiten von unwahren Tatsachen strafbar gemacht haben und zwar wegen Übler Nachrede und Verleumdung gem. §§ 186 , 187 Strafgesetzbuch (StGB). Die genaue Bezeichnung der verletzten Strafvorschrift ist aber ohnehin nicht relevant, da Sie einen Sachverhalt zur Anzeige bringen und Strafantrag bezgl. aller in Betracht kommenden Delikte stellen. Der Rest ist Sache der Ermittlungsbehörden.
Eine ganz andere Frage ist es, ob Ihr Exmann wegen dieser Delikte auch verurteilt oder sonst strafrechtlich belangt werden wird. Hier ist entscheidend, ob man ihm die konkreten Äußerungen wird nachweisen können und ob nachgewiesen werden kann, dass es sich um "nicht erweislich wahre" bzw. "unwahre Tatsachen" handelt.
Fernen stehen der Staatsanwaltschaft weite Einstellungsmöglichkeiten zu, von denen Sie Gebrauch machen KANN.

Falls Ihr Exmann jedoch strafrechtlich erneut belangt werden sollte, KANN dies einen Bewährungswiderruf zur Folge haben. Dies muss aber nicht zwangsläufig der Fall sein.

Ob er mit den Behauptungen vor Gericht durchkommt, hängt wiederum davon ab, ob das Gericht den Äußerungen Ihres Exmannes, insbesondere was den (angeblichen) sexuellen Missbrauch des Kindes angeht, Glauben schenkt oder nicht. Hier wird eine Stellungnahme des Jugendamtes von überaus wichtiger Bedeutung sein. Die Richter bzw. die Richterinnen sind grundsätzlich frei in ihrer Beweiswürdigung, messen aber erfahrungsgemäß der Stellungnahme des Jugendamtes erhebliches Gewicht bei.

Ich hoffe, Ihnen durch diese Antwort eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Für eine weitere Beauftragung stehe ich gerne zur Verfügung. Sollten Unklarheiten bestehen, bitte ich Sie, die kostenlose Nachfragefunktion in Anspruch nehmen.

An dieser Stelle möchte ich mir noch den Hinweis erlauben, dass die rechtliche Einschätzung ausschließlich auf den von Ihnen mitgeteilten Tatsachen beruht und dass durch das Hinzufügen oder Weglassen von weiteren tatsächlichen Angaben die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen kann.

Auch aus diesem Grunde, kann und soll diese Plattform eine umfassende Begutachtung durch eine Kollegen vor Ort nicht ersetzen, sondern lediglich eine erste Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 1. August 2011 | 17:40

Danke erstmal für Ihre antwort,

mein Exmann hat alle Aussagen bei seinem Anwalt vorgebracht und bezichtigt mich der Falschaussagen.
(Diesi ihm etzt nach fast 8 Monaten eingefallen)Habe also alles schriftlich weil dies so an das Amtsgericht gegangen ist!

Was die Aussagen beim Jugendamt angeht,habe ich als Zeugin nur die Frau vom Jugendamt,also weiß ich nicht ob das als "BEWEIS" reicht.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 1. August 2011 | 17:51

Sehr geehrte Fragestellerin,

sicherlich kommt "die Frau vom Jugendamt" als Zeugin in Betracht. Die Akte des Gerichts kann beigezogen werden.

Letztlich wird es aber auf die Entscheidung des sachbearbeitenden Staatsanwalts ankommen, was die Beurteilung angeht, ob es für eine Anklageerhebung reicht. Ob eine Verurteilung erfolgt wird von der Beweiswürdigung des Richters abhängen. Diese kann von hieraus seriöserweise nicht vorhergesehen werden und wäre rein spekulativ.

Wichtig für Sie ist meines Erachtens, dass Sie das Recht haben Ihren Exmann wegen dieser Äußerungen anzuzeigen. Sie sollten dabei aber unbedingt bei der Wahrheit bleiben und nichts dazuerfinden, um nicht selbst in ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen falscher Verdächtigung zu geraten. Solange Sie aber eine wahrheitsgemäße Anzeige machen, brauchen Sie nichts zu befürchten.

Der Rest liegt - wie gesagt - bei Staatsanwaltschaft und Gericht. Hier haben Sie nur geringe Einflussmöglichkeiten. Sie sollten einfach mal, falls Sie sich dazu entschließen, eine Anzeige zu erstatten, die Entscheidung der Staats-/Amtsanwaltschaft abwarten.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich micht freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 1. August 2011 | 17:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr detailliert geantwortet!

"