Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ex Partner will mein Haus nicht verlassen

21.10.2018 07:07 |
Preis: 75,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


10:53
Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt:

Ich habe mein Elternhaus gekauft und saniert, bin dann mit meiner Freundin dort eingezogen und haben dort mit 2 Kindern (1 Ihr, 1 zusammen) gelebt. In einer Einliegerwohnung ist die Oma meiner Freundin eingezogen (Pflegebedürftig)

Nun haben wir uns getrennt und da es häufig Streit gab bin ich erstmal die Nächte in ein einem Wohnwagen verbracht. Jetzt wurde es aber Nachts kalt und ich bin zurück in den Keller in ein Gästezimmer.

Trotz mehrfacher Aufforderung macht meine Ex keine offensichtlichen Bemühungen die Wohnung zu verlassen. Sie zahlt auch weder Miete noch Nebenkosten.

Was kann ich tun um Sie schnellstmöglich aus der Wohnung zu bekommen, da Sie mitlerweile auch bei Gericht eine Gewaltschutz beantragt hat und mich bisher 4x angezeigt hat.

Bitte dringend um Rat, da ich ziemlich verzweifelt bin.

Viele Grüße
21.10.2018 | 07:38

Antwort

von


(127)
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Es kommt vorliegend zunächst darauf an, ob Sie mit der Ex-Freundin einen Mietvertrag geschlossen haben. Dies muss nicht notwendigerweise schriftlich, sondern kann auch mündlich erfolgen. Auch ein konkludenter Vertrag ist möglich, wenn zumindest Miete oder eine andere Geldwerte Gegenleistung gezahlt wird. Ist dies aber nicht der Fall und davon gehe ich gemäß Ihrer Schilderung von aus, hat die Ex-Freundin kein Besitzrecht am Haus. Sie können diese daher grundsätzlich zum Ausziehen auffordern.

Dazu setzen Sie Ihr schriftlich eine Frist (angemessen sind 2 Wochen). Das Schreiben übergeben Sie am besten im Beisein eines Zeugen. Wenn sich die Freundin trotzdem weigert auszuziehen, bleibt Ihnen nur noch die Räumungsklage vor Gericht. Das Urteil wird dann notfalls mit einem Gerichtsvollzieher vollstreckt und die Dame unter polizeilicher Hilfe aus dem Haus begleitet. Das ganze Verfahren dauert leider einige Wochen bis Monate.

Familienrechtlich müssen Sie sich dann noch einigen, was aus dem Aufenthaltsbestimmungsrecht für Ihr gemeinsames Kind wird.

Wenn Sie mit der Oma einen Mietvertrag geschlossen haben und diese pflegebedürftig ist, wird es schwer werden die Oma erfolgreich aus der Wohnung zu entfernen. Ohne Mietvertrag gilt aber auch hier grundsätzlich das Gleiche wie bei der Ex-Freundin.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 21.10.2018 | 07:58

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Einen Mietvertrag haben wir nicht geschlossen.

Wir haben lediglich eine schriftliche Vereinbarung wo Sie sich verpflichtet zeitnah auszuziehen (ich habe Ihre darin damals aus gutem Willen, eine Frist bis Dezembar 2019 gesetzt) und 300 Euro im Monat pauschal zu zahlen. Die Wohnung ist auch noch größtenteils mit meinen Möbeln möbliert, aber Sie zahlt wie gesagt keinen Cent seit Monaten....


Eine Frage noch, darf ich weiterhin die Wohnung betreten, oder ist das nicht ratsam?

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.10.2018 | 10:53

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Diese Vereinbarung lässt sich durchaus als Mietvertrag auslegen, da eine Zahlung vereinbart wurde und das Mietobjekt auch. Es handelt sich dann um einen befristeten Mietvertrag bis Dezember 2019.

Es besteht dann jedoch die Möglichkeit eine außerordentliche Kündigung gemäß § 543 BGB zu erklären, wenn zwei Mieten in Folge nicht gezahlt worden sind. Die außerordentliche Kündigung muss schriftlich erfolgen, ebenfalls am besten im Beisein eines Zeugen übergeben oder sich quittieren lassen (sonst Einschreiben mit Rückschein)

Wenn der Auszug verweigert wird, ist auch dann das gleiche Prozedere mit Räumungsklage erforderlich.

Ob Sie die Wohnung betreten können, hängt von der konkreten Gewaltschutzanordnung ab, dies kann ich leider so pauschal nicht beantworten. Wenn dies dort angeordnet wurde, sollten Sie dagegen aber nicht verstoßen, um nicht selbst in Anspruch genommen zu werden. Eine Zuweisung der Wohnung wird hier nicht erfolgen, da Sie nicht verheiratet sind.

Viele Grüße
Alexander Dietrich

ANTWORT VON

(127)

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65150 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Genau so sollte die Hilfe ablaufen. Zielgerichtete Antworten und Vorschläge für das weitere Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
zu vollsten Zufriedenheit. - Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für eine Schnellauskunft auf Basis meiner gelieferten Daten hat mir die Antwort weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER