Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ex-Freundin zieht trotz Trennung nicht aus

| 22.04.2013 15:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung:

Trennt sich eine außereheliche Lebensgemeinschaft, kann ein gemeinsam geschlossener Mietvertrag auch nur gemeinsam gekündigt werden. Es besteht dann idR ein Anspruch auf Zustimmung zur gemeinsamen Kündigung.

Ich habe mit meiner Ex-Freundin eine Wohnung vor 3 Jahren gemeinsam gemietet, beide haben den Mietvertrag unterschrieben. Nun kam die Trennung. Sie kann die Wohnung alleine nicht halten, also haben wir uns darauf geeinigt, dass sie auszieht. Dies zieht sich allerdings bereits 3 Monate hin und es sind keine ernsthaften Anstalten zu erkennen, die Wohnung zu verlassen. Ich bezahle circa75% der Miete, den Rest sie. Ich wohne die ganze Zeit im Hotel um den endlosen Streitigkeiten aus dem Wege zu gehen. Da sich das unendlich in die Länge zu ziehen scheint, möchte ich wissen, welche rechtlichen Möglichkeiten ich habe, den Auszug zu beschleunigen bzw. ob ich überhaupt von Rechts wegen etwas unternehmen kann.

22.04.2013 | 16:08

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie gemeinsam die Wohnung angemietet haben, können Sie sie auch nur gemeinsam wieder kündigen. Da Sie sich getrennt haben, werden Sie einen Anspruch gegen Ihre Ex-Freundin auf Zustimmung zur gemeinsamen Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt haben. Verweigert sie diese Zustimmung, können Sie sie auf Erteilung der Zustimmung verklagen und Schadensersatz verlangen, wenn Ihnen durch eine verspätete Kündigung ein finanzieller Schaden (Mehraufwand Miete) entsteht.

Es empfiehlt sich, dass Sie die Geltendmachung Ihrer Ansprüche und die Setzung von Fristen über einen Anwalt vornehmen lassen, um keinen Formfehler zu begehen. Gerne stehe ich dafür zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schwartmann, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Bewertung des Fragestellers 22.04.2013 | 16:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.04.2013
5/5,0

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht