Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ex-Frau zahlt keine Miete seit 19 Monaten


05.01.2006 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Nach der Trennung von meiner Frau zog ich (dummerweise?) aus meiner Eigentumswohnung um in einer 1 Zimmerwhg., 40 qm, für 600,- warm, zu wohnen.
Seit Juni 2004 verweigert Sie die Zahlung einer Miete bzw. einer Nutzungsentschädigung, es besteht kein Mietvertrag.

Die bisherige anwaltliche Klärung erbrachte lediglich eine Forderung (noch nicht gerichtlich geklärt) über 9 X 1.000,- €.
Ich dachte über die fehlenden Monate eine Erleichterung der Situation zu erwirken; hat jedoch nicht geklappt.
Zum Hintergrund: Zu der Zeit befand ich mich als Selbständiger in guter wirtschaftlicher Lage, heute jedoch nicht mehr.
Meine Frau hat ein Netto-Einkommen um 12.000 € mit einem Laden mit 8 Angestellten. Dieses kann ich jedoch nur beweisen mit zwar mir vorliegenden Unterlagen, jedoch nicht rechtlich/gültig vor Gericht/Finanzamt, da die steuerliche Ausgestaltung uns immer eine guten Teil überließ.
Zu der mir gehörenden Wohnung kommen noch zwei Souterrain- Wohnungen , je 40 qm mit Bad und Küche; alle gut eingerichtet mit DVD etc. zwecks Untervermietung.
FRAGE: Kann ich mit Schlüsseldienst meine Frau dort einquartieren in einer schnellen Aktion?

Es wäre kein halblegaler Rausschmiss, die Adresse sowie Telefone
und Waschmaschinen wären ja noch da... Sie wohnt ja immer noch da.

Wo wäre ein vor Gericht beständiger ungerechtfertiger Rauswurf anzunehmen?

Nur die Nutzungsverhältnisse hätten sich deutlich zu meinen Gunsten verbessert.

Noch ein Gedanke: Im Juni hat Sie meine z.d.Zeit 14. jährige Tochter rausgeworfen, per Anruf: "Hol Sie ab".
Nach 5 Monaten bei mir (auf 40 qm Einzimmerwhg.) wohnt Sie in einer glücklichen Pflegefamilie; kostet leider den Satz vom Jugendamt von 764 €/Tochter/Sohn (Habe zwei, eine ist erst 13, da warte ich noch.)
Jetzt heißt es bei der Frage nach Beteiligung der Kosten
(384,-) "Sie kann ja bei mir wohnen".
Was meine Tochter konsequenterweise nach so einer Tragik nicht möchte.
Zur Info: Meine Whg. hat 139 qm, 5 Zimmer, 400 qm Garten, und ist besetzt von meiner Frau.
Meine Frau hat lt. Anwältin nur so 750,- € zur Verfügung. Sie rechnet Sich arm, Was ist da zu tun?

Geht da noch was in absehbarer Zeit? Ich verliere langsam die Geduld und es ist doch die Mutter meiner beiden Kinder.

Bin dankbar für Beratung/Vorschläge.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Schilderung ist etwas konfus. Ich bitte um darlegeung, was genau Ihre Frage ist.

FRAGE: Kann ich mit Schlüsseldienst meine Frau dort einquartieren in einer schnellen Aktion?
Heisst das, dass Sie Ihre Frau umquarteiren wollen?
Das können und dürfen Sie nicht einfach machen.

Auch fragen Sie, wie Sie Ihre Frau aus Ihrer Wohnung bekommen.

Dazu folgendes: Auch wenn kein schriftlicher Mietvertrag besteht, so hat sie auf Grund der langen Übung (19 Monate) gewissen Rechte erwirkt. Sie müssen das Vertragsverhältnis kündigen und zur Zahlung von Nutzungsentschädigung auffordern. Anschließend müssen Sie eine Räumunsgklage durchführen.

Bitte stellen Sie eine Rückfrage, damit ich Ihre Frage detailliert und ausführlich beantworten kann.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER