Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ex-Arbeitgeber fordert Gebühren für Arbeitshandy


11.01.2007 18:03 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein ehemaliger Arbeitgeber fordert von mir über 600 EUR für ein Firmenhandy, welches ich genutzt haben soll.

Die Mobilfunknummer welche dazu in Bezug genommen wird, sagt mir persönlich jedoch nichts und ich bin mir daher nicht sicher, ob ich diese Nummer wirklich benutzt hatte.

Die letzte Rechnung stammt laut AG vom Mai 2003 und ist somit fast vier Jahre her. Jetzt wollen die Arbeitgeber die Rechnungsbeträge gem. einer Vereinbarung zurückfordern. Diese Vereinbarung liegt mir nicht vor.

Ist dies zulässig? Ich kann mich wirklich nicht an diese Nummer erinnern. Ebenso weiß ich nicht, ob auf dieser Vereinbarung überhaupt eine Mobilfunknummer eingetragen wurde. Was, wenn dem nicht so ist?

Ist es nach fast vier Jahren überhaupt noch möglich, für Rechnungen aufzukommen, die auf die Firma liefen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Fragestellung, die ich vor dem Hintergrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Ein Kostenerstattungsanspruch Ihres Arbeitgebers kommt nur dann in Betracht, wenn Sie die verlangten Kosten auch verursacht, also mit dem Telefon telefoniert haben.

Weiter käme ein Erstattungsabnspruch nur dann in Betracht, wenn es hierfür eine vertragliche oder gesetzlichen Grundlage gibt. Ein Vertrag liegt nach Ihrer Mitteilung nicht vor. Aus dem Gesetz wären Sie zur Erstattung nur dann verpflichtet, wenn Sie die Kosten unrechtmäßig verursacht haben, mit dem Handy also gar nicht telefonieren durften. Ob dies der Fall war kann ich nicht beurteilen.

Wäre danach ein Erstattungsanspruch Ihres Arbeitgebers gegeben, der im Jahr 2003 entstanden ist, dann wäre dieser Anspruch jedenfalls nach 3 Jahren verjährt, § 195 BGB, also spätestens am 31.12.2006.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER