Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.210
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eventuell Verstoß gegen Gewerbeuntersagung- Welche Folgen? wie vermeiden?

| 23.11.2017 02:43 |
Preis: 57,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von


Ich habe seit ca. 5 Jahren eine komplette Gewerbeuntersagung wegen Steuerschuld und Abgabe Eidesstattliche Versicherung. Eidesstattliche Versicherung ist erledigt und Steuerschuld werden nächstes Jahr Februar beglichen.
Mein Problem: Ich habe vereinzelt Zahlungen auf Konto und PayPal erhalten für Vermietung von Zimmer und Büroadresse von Kollegen. Ich habe keine Rechnungen geschrieben und fast alle Zahlungen sind als "Privat" auf Überweisung deklariert wurden von den Überweisenden "Kunden"

Es waren ca. 2000 Euro innerhalb eines Jahres. Was passiert wenn doch irgendjemand diese Zahlung absetzen will? Er hat ja keine Rechnung/nummer usw. Ich könnte sicher 95% der Leute nochmal darauf hinweisen die Zahlung nicht zu versuchen abzusetzen. Nur was passiert wenn mal mein Konto geprüft wird oder jemand meine Mail vorlegt mit Zahlungsdaten/aufforderung z.B.? -
Im Internet steht Bußgeld bei Verstoss gegen Gewerbeverbot- Wenn ich das Bußgeld zahle im schlimmsten Fall das mir gewerbliche Einnahmen ausgelegt werden kann ich dann mein Gewerbe wieder beantragen? Oder bekomm ich eine weitere Sperre deswegen da ich "Gewerblich" tätig war? Habe darauf ja auch keine Steuer bezahlt auf ca. 2000 Euro (war ja Privat ohne UsSt.) Was passiert im schlimmsten Fall? Wie lange wäre eine eventuelle Frist/Sperre bis ich Wiederbeantragung durchführen könnte? Was könnte ich noch vereinbaren mit den "Kunden" um das Risiko auszuschließen? Mfg
23.11.2017 | 09:36

Antwort

von


(1874)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

sofern es noch im privaten Rahmen ist, haben Sie nichts zu befürchten, wobei 2000 Euro in einem Jahr dagegen sprechen dürfte. Auxh helfen hier Vereinbarungen mit dem Kunden kaum etwas, außer dass er sich verpflichtet, dies nicht steuerlich abzusetzen, wobei auch diese Regelung kaum zu kontrollieren sein dürfte. Ein Restrisiko bleibt bestehen.

Ein Bußgeld wäre zu befürchten, von der Höhe ca. im niedrigen 4 stelligen Bereich.
Eine weitere Gewerbeuntersagung wäre möglich, ist aber nicht üblich, wenn das Bußgeld bezahlt wird.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2017 | 16:18

Guten Tag, vielen Dank für Ihre Antwort! Ich denke das ich fast jeden Kunden klar machen kann es nicht abzusetzen spätestens dann wenn die eine Rechnung nachfordern von mir finde ich mit den "Kunden" eine Einigung zur Not zahle ich Geld zurück..Wenn es doch nach Bußgeld zur weiteren Untersagung kommt..wie lange wäre diese im schlimmsten Fall?

Vielen Dank im Voraus für Rückinfo. Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2017 | 18:22

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Verlängerung könnte maximal ebenfalls weitere fünf Jahre bedeuten.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23.11.2017 | 20:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage/n wurden gut beantwortet und haben mir Weitergeholfen. Mfg"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.11.2017
5/5,0

Frage/n wurden gut beantwortet und haben mir Weitergeholfen. Mfg


ANTWORT VON

(1874)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht