Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Etwas bei eBay verkauft. Käufer will Geld zurück!

18.04.2013 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Anfechtung eines über Ebay abgeschlossenen Kaufvertrags wegen einer Fehlvorstellung über den Kaufgegenstand.

hallo

ich habe bei ebay etwas verkauft.
ich stellte den artikel per festpreis ein für 499 Euro mit der option das mir der interessent einen preisvorschlag senden kann.

nun sandte er mir einen vorschlag von 970 euro für 4 fussballtickets.
das spiel bayern münchen gegen barcelona am 24.07.2013. dies ist ein freundschaftsspiel.

dies stand auch 2 mal fett geschrieben in der artikelbeschreibung. das das spiel am 24.07. ist...

nun kam die ware beim käufer an und will das geld zurück mit der begründung: ich dachte es handelt sich um championsleuagetickets am 23.04.2013 halbfinale.
davon war aber nie die rede. kein wort von champions leuage noch vom 23.04.

lediglich stand dort 2 mal 24.07. ist das spiel...groß und deutlich.

muss ich ihm jetzt das geld zurücküberweisen?! oder darf ich mich freuen das die tickets für ein paar euro mehr weg gingen als ich sie kaufte?!

der herr droht nun nämlich mit anzeige.

ich kaufe ja auch nicht weisse schokoküsse und will mein geld zurück weil ich tatsächlich weisse bekam aber dachte es wären braune..

MFG

Einsatz editiert am 18.04.2013 19:51:25

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Durch das Einstellen des Artikels bei Ebay zum Festpreis haben Sie zunächst einmal ein Angebot zum Abschluss eines Vertrags abgegeben. Die Option, Preisvorschläge zu machen, die den Interessenten gewährt wird, begründet zudem die Möglichkeit, dass die Interessenten, soweit sie den Kaufvertrag nicht zum Festpreis abschließen wollen, eigene Angebote an Sie tätigen können.

Mir erschließt sich aus Ihren Angaben nicht ganz, weshalb Sie den Artikel, ich nehme an, es handelte sich um die vier Eintrittskarten, zu einem Preis in Höhe von 499,00 Euro eingestellt haben, der Interessent nun aber ein Angebot zu einem Preis in Höhe von 970,00 Euro machte.

Weiter entnehme ich Ihrer Sachverhaltsschilderung aber, dass Sie das Angebot des Käufers über die vier Eintrittskarten zu einem Preis in Höhe von 970,00 Euro angenommen haben, so dass der Vertrag nach § 433 BGB zustande gekommen ist.

Aus Ihrer Sicht ergab sich der Inhalt des Vertrags aus dem Angebot des Käufers sowie Ihrer ausdrücklichen Beschreibung zum Artikel. Folglich kam zunächst ein Kaufvertrag über die Eintrittskarten für das Freundschaftsspiel Bayern gegen Barcelona zustande.

Jedoch können Willenserklärungen, die zu Verträgen führen, grundsätzlich angefochten werden, wenn der Erklärende einem beachtlichen Irrtum unterlegen war, das heißt, wenn eine Diskrepanz zwischen dem Willen und der Erklärung des Erklärenden bei deren Abgabe vorhanden war.

Die beachtlichen Irrtümer sind in den §§ 119ff. BGB geregelt. Hinzukommen müssten eine Anfechtungserklärung sowie die Einhaltung der Anfechtungsfrist, damit ein Vertrag als von Anfang an nichtig gelten soll, § 142 BGB.

Der Käufer könnte einem Inhaltsirrtum unterlegen sein. Dieser liegt vor, wenn er seiner Erklärung eine andere Bedeutung und Tragweite beigemessen hat. Diese könnte darin liegen, dass er irrtümlich annahm, der Geschäftsgegenstand wäre das Championsleaguespiel Bayern und Barcelona und eben nicht das entsprechende Freundschaftsspiel im Juli (vgl. Palandt, § 119, Rn. 14.).

Außerdem könnte er einem Eigenschaftsirrtum unterlegen sein. Das wäre der Fall, wenn er eine Fehlvorstellung über verkehrswesentliche oder geschäftswesentliche Eigenschaften bzw. Merkmale des Kaufgegenstands gehabt hätte (vgl. Palandt, § 119, Rn. 24f.). Da das Merkmal „Championsleaguespiel Bayern gegen Barcelona" durchaus ein wertbildender Faktor für den Kauf der Eintrittskarten zum jetzigen Zeitpunkt sein kann, könnte unter Umständen auch ein solcher Irrtum vorgelegen haben.

Die Erklärung bzw. Begründung des Käufers kann gemäß § 133 BGB als Anfechtungserklärung ausgelegt werden, denn aus ihr lässt sich folgern, dass er der Ansicht war, Eintrittskarten für ein anderes Spiel zu kaufen und dass er daher das Geld zurück erhalten will.

Die Erklärung der Anfechtung müsste zudem unverzüglich, also ohne schuldhaftes Zögern, erfolgt sein. Dies kann ich von hieraus schwer beurteilen, da die genauen Zeitpunkte der Mitteilungen mir nicht bekannt sind.

Die Entscheidung eines Gerichts bezüglich des möglichen Anfechtungsrechts des Käufers kann man leider nicht vorhersehen. Fakt ist, dass der Käufer, falls er das Geld von Ihnen zurück verlangt, seine Erklärung, seinen Irrtum, sowie die Ursächlichkeit des Irrtum für den Vertragsabschluss beweisen muss, um sein Herausgabeanspruch hinsichtlich des Geldes gerichtlich durchzusetzen. Meiner Ansicht nach wird er bereits Schwierigkeiten haben,die dem Irrtum zugrunde liegenden Tatsachen zu beweisen, da die Beschreibung Ihren Angaben nach sehr eindeutig und ausdrücklich war. Jedoch ist dennoch zu beachten, dass ein Verschulden bei Irrtümer keine Beachtung findet.(vgl. Palandt, § 119, Rn. 1)

Eine abschließende Beurteilung Ihres Rechtsfalls lässt sich hier leider nicht treffen, weil nicht alle Einzelheiten und Unterlagen zur Prüfung vorliegen. Ich würde Ihnen daher empfehlen, einen Rechtsanwalt bei Ihnen vor Ort aufzusuchen, damit dieser die genaue Artikelbeschreibung, die vollständige Begründung der Gegenseite und die Umstände des Vertragsschlusses prüfen kann, um das weitere Vorgehen zu bestimmen.

Sollten Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, die lediglich eine geringe Selbstbeteiligung vorsieht, würde ich es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen und das Geld nicht zurückzuzahlen. Jedoch verbleibt diese Entscheidung letztlich bei Ihnen, ich kann Ihnen nur die Risiken aufzeigen.

Die Drohung mit der Anzeige ist ein wenig aus der Luft gegriffen, das Erfüllen eines Straftatbestandes ist abwegig. Ein Betrug hätte beispielsweise vorgelegen, wenn Sie von Anfang an vor gehabt hätten, das Geld zu kassieren, ohne die Karten wegzuschicken. Es handelt sich also allenfalls um einen "normalen" zivilrechtlichen Rechtsstreit.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen dennoch weiterhelfen und Ihnen die Entscheidung über das weitere Vorgehen erleichtern.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Pilarski, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER