Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erwachsenenadoption von verwandtem Asylbewerber

| 14.04.2017 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Zusammenfassung: Die Adoption eines volljährigen Asylbewerbers

Hallo,
mein Lebensgefährte kam 1989 nach Deutschland, hat schon lange die deutsche Staatsangehörigkeit. Im August 2014 kam sein 15jähriger Neffe als UMA nach Deutschland. Er lebte die ersten 7 Monate bei uns, seitdem in einer WG. Das Verhältnis ist eng und familiär geblieben, für die Kinder meines LG und meine Kinder ist der Junge ein Bruder, für uns das fünfte Patchwork-Kind. Adoption war immer mal wieder Thema, wurde aber verschoben und blieb als "Plan B" im Hintergrund. Im Februar 2017, nach über 2 1/2 Jahren, fand die Anhörung zum Asylantrag statt, dieser wurde jetzt abgelehnt. Widerspruch wird schnellstmöglich eingelegt. Jetzt will mein Lebensgefährte den Jungen, der mittlerweile 18 Jahre alt ist, adoptieren. Wir wollen irgendwie erreichen, dass er bei uns bleibt, er gehört zur Familie und hätte im Herkunftsland keine Chance!
Wie wirkt sich das auf den Aufenthaltsstatus des Jungen aus und wie verläuft so eine Erwachsenenadoption?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich klarstellen, dass gegen den ablehnenden Bescheid des BAMF kein Widerspruch, sondern Klage statthaft ist. Darüberhinaus wundert es mich, dass das BAMF keine Abschiebungshindernisse festgestellt hat, da der Junge sehr jung nach Deutschland kam und damit bei der Rückkehr in sein Heimatland seinen Lebensunterhalt wohl kaum selbstständig finanzieren könnte. Dies allerdings nur am Rande, für eine zuverlässige Prüfung ist die Einsicht in die Asylakte des Jungen erforderlich.

Die Adoption volljähriger ist zwar möglich, allerdings muss ein Eltern-Kind-Verhältnis im Fordergrund stehen, d.h. die Adoption darf nicht alleine dem Zweck dienen einen Aufenthaltstitel zu erreichen. Um dieses Verhältnis darzulegen, werden wohl unter anderem mehrere Termine beim Jugendamt nötig sein. Das größere Problem an Ihrem vorhaben ist, dass der Junge mittlerweile volljährig ist und damit der Familienzusammenführungsparagraph nicht mehr einschlägig ist. Sodass auch im Falle einer erfolgreichen Adoption, kein Aufenthaltsrecht begründet wird. Wenn Sie die Adoption vor dem 18. Lebensjahr vollzogen hätten, so hätte der Junge die Staatsangehörigkeit der Adoptiveltern erworben, § 6 StAG.

Im Ergebnis ist die Adoption nicht zielführend. Sie haben zwei andere Alternativen, gegen die Entscheidung des BAMF klageweise vorzugehen, bzw. eine Verpflichtungserklärung ggü. der Ausländerbehörde abgeben, dass Sie für den Unterhalt und etwaige Behandlungskosten des Jungen aufkommen werden. Hierzu sollten Sie einen Gespräch mit der AB suchen.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 18.04.2017 | 13:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort erfolgte sehr schnell, es wurden mehrere Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Wir haben jetzt noch andere Anhaltspunkte, die wir weiter verfolgen werden. Die Antwort hat uns auf jeden Fall weitergeholfen, Danke!"
FRAGESTELLER 18.04.2017 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER