Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erwachsenen Adoption aus dem Ausland möglich?

12.06.2013 17:11 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich selbst bin 63 Jahre alt und verwitwet.
Habe zwei Kinder 40 und 43 Jahre alt und ein Enkelkind 15 Jahre.
Jetzt hab ich in Uganda einen Jungen bei einer Einrichtung kennengelernt, er ist 25 Jahre alt ohne Eltern groß geworden, den ich gerne in meine Familie adoptieren möchte.
Mit meinen Kindern hab ich schon gesprochen, die hätten nichts dagegen.
Meine Frage, ist so etwas überhaupt möglich und was für Schritte muss ich gehen?

12.06.2013 | 18:20

Antwort

von


(745)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist eine Erwachsenadoption durchaus möglich. Allein das "Kennenlernen" reicht allerdings leider nicht aus. Vielmehr muss begründet werden, dass ein "Eltern-Kind- Verhältnis aufgebaut worden ist.

Es ist notwendig, einen notariell zu beurkundenden Antrag vor dem Vormund­schafts­gericht zu stellen. Dabei ist es von Vorteil, in den Antrag zur Adoption des Erwachsenen bereits die Ein­ver­ständ­nis­erklärung des zu Adoptierenden aufzunehmen. In dem Antrag muss wie gesagt aus­geführt sein, dass zwischen den annehmenden Eltern und dem zu Adoptierenden ein Eltern-Kind-Ver­hältnis besteht. Ein solches Eltern-Kind-Verhältnis liegt vor, wenn das Verhältnis mit dem der leiblichen Familie gleich­gestellt werden kann. In Ihrem Fall werden ggf. etwas geringere Anforderungen zu stellen sein, da Bindung zu den leiblichen Eltern ja nicht bestanden. Dennoch wird ein längeres Kennenlernen und engere Bindungen schon erforderlich sein.

Ist die Eltern-Kind Beziehung in dem Antrag ausreichend dargelegt worden, findet eine Anhörung vor dem Vormundschaftsgericht statt. In dieser Anhörung wird noch einmal überprüft,
ob die Voraussetzungen einer Adpotion vorliegen.

Wird dies positiv beschieden, ergeht ein Beschluss, in dem die Annahme erklärt wird.

Die gesetzlichen Grundlagen ergeben sich aus §§ 1767 ff. BGB .

Möglicherweise ergibt sich ein weiterer Aufbau einer Beziehung zu dem Betreffenden. Dann können sie zu einem späteren Zeitpunkt auch den Versuch einer Adoption unternehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sascha Steidel, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(745)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER