Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erster Ladendiebstahl wert ca 300 euro

| 28.07.2011 20:37 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Ich wurde beim Ladendiebstahl erwischt. Ich bin mit detektiv ins Büro gegangen, meine Tat sofot zugegeben, mich entschuldigt. Ich habe Strafe 50 euro sofort bezahl. Ware habe ich zurückgegeben, alles war unbeschädigt. wenn zu Anzeige kommt, was soll ich tun? Wird auch mein Arbeitsgeber dieses erfahren? Helfen Sie mir bitte!!!

Sehr geehrter Fragensteller,

anhand des geschilderten Sachverhalts kann ich Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ist festzustellen, dass eine gestohlene Sache für € 300,00 nicht mehr geringwertig i.S.d. § 248a StGB ist (Grenze wird hier bei ca. € 50,00 gezogen), und somit die Strafverfolgung nicht von einem Antrag des Geschädigten oder der Bejahung des besonderen öffentlichen Interesses abhängt.

Sollte es zu einer Anzeige kommen wird die Polizei den Sachverhalt ermitteln und nach Abschluss der Ermittlungen die Ergebnisse an die Staatsanwaltschaft übersenden.

Hier wird der Staatsanwalt prüfen, ob er gegen Sie Anklage erhebt.

Er hat in diesem Stadium neben der Anklageerhebung auch die Möglichkeit, dass Verfahren wegen Geringfügigkeit einzustellen, § 153 StPO.

Möglich ist auch, dass das Verfahren bei Erfüllung einer Auflage (etwa Zahlung eines Geldbetrags an einen gemeinnützige Organisation) eingestellt wird, § 153a StPO.

Auch denkbar ist der Erlass eines Strafbefehls, in dem Sie zu einer Geldstrafe oder einer kurzzeitigen Freiheitsstrafe (letzteres in Ihrem Fall sehr unwahrscheinlich) verurteilt werden, §§ 407 ff. StPO.

Ihr Arbeitgeber wird von offizieller Seite in allen Alternativen nichts erfahren. Sie gelten auch erst ab einer Verurteilung von mehr als 90 Tagessätzen in einem Führungszeugnis als „vorbestraft", § 32 Abs. 2 Nr. 5 lit. a BZRG.

Sie sollten abwarten, ob / bis Sie von der Polizei hierzu vernommen werden – erst dann wissen Sie, ob überhaupt Strafanzeige erstattet wurde. Sie müssen sich nicht zu dem Vorfall äußern.

Ab diesem Stadium sollten Sie in Betracht ziehen, einen Verteidiger einzuschalten. Dieser kann Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen und versuchen, den Staatsanwalt dazu zu bewegen das Verfahren gegen Sie (notfalls gegen Auflage) einzustellen und damit eine Anklage zu verhindern.

Die Erfolgsaussichten dürften bei Ihnen nicht unrealistisch sein, da Sie Ihre Tat eingestehen, sich entschuldigt haben und der Schaden im Übrigen auch wiedergutgemacht wurde und deshalb in Ihrem Fall nur eine geringe Schuld vorliegt.

Sollten Sie hierfür später noch rechtlichen Bedarf haben können Sie mich gerne direkt kontaktieren (Daten finden Sie ganz unten).


Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen.

Für eine kostenlose Nachfrage stehe ich Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Florian Weiss
Rechtsanwalt
_________
Allgemeiner Hinweis:

Für die Vergütung einer außergerichtlichen Tätigkeit verlangt § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), dass der vom Auftraggeber an den Anwalt zu zahlende Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Anwaltes stehen muss. Als Richtwert kann insoweit für eine Erstberatung der Betrag von € 190,00 netto herangezogen werden ( § 34 Abs. 1, S. 3, 3. Hbs. RVG).

Ab dem 01.08.2011 werden beim Betreiber dieser Website die AGB dahingehend geändert (vgl. Punkt 3.7 der AGB i.d.F. vor und nach dem 01.08.2011), dass der beratende Rechtsanwalt nunmehr das DREIFACHE im Verhältnis zu früher an den Websitebetreiber abzutreten hat.

Dass deshalb ab 01.08.2011 beim Mindesteinsatz eine ebenso zeitintensive Beschäftigung mit der gestellten Frage nicht mehr in dem Maße wie vor dem 01.08.2011 möglich sein wird werden Sie sicher verstehen.

Vielen Dank!

Nachfrage vom Fragesteller 01.08.2011 | 11:06

Sehr geehrter Herr Weiss,
ich danke Ihnen auf Antwort auf meine Frage. Wenn ich zu einer Geldstrafe beurteilt werde oder bei Polizei meine Daten geben muss, muss ich nicht mein Arbeitsgeber nennen? Ich habe Angst meine Arbeit verliern! Wie lange kann so ein Verfahren dauern? Wenn ich eine Anzeige oder Vorladung zur Polizei bekomme, kann ich mich an Sie wenden? Ich weiss nicht, wieviel das kosten kann. Und wenn Sie mich vertreten, kann ich Teil in monatlichen Raten zahlen? Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.08.2011 | 11:40


Die Antwort auf Ihre Nachfrage habe ich auf Ihre eMail-Adresse geschrieben.

Vielen Dank.

Bewertung des Fragestellers 30.07.2011 | 10:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.07.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69580 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und ausführliche Antwort. Dankeschön. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, kompetente Antwort hervorragende Beratung ...
FRAGESTELLER