Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erst- und Folgeunfälle in privater Unfallversicherung

19.12.2015 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


2003 hatte ich einen von der privaten Unfallversicherung anerkannten Unfall erlitten, der jedoch auch in den folgenden 3 Jahren zu keiner Invaliditätsfeststellung Anlass gab bzw führte (zu dieser Zeit nur zeitweilige gesundheitliche Beenträchtingungen). In den Folgejahren verschlechterte sich mein gesundheitlicher Zustand -auch unfallbedingt- deutlich, so dass dann wohl eine andere Einschätzung erfolgt wäre. Nunmehr traten infolge einmaliger zu starker sportlicher Belastung in 08/2015 Operativ in 12/2015 zu versorgende Narbenbrüche direkt an der OP-Naht des Unfalls von 2003 auf. Während der in 12/2015 erfolgten 1. Hernien-OP kam es OP-bedingt und nicht an der OP-Naht des Unfalls von 2003 zu einer neuen ebenfalls operativ (2. Hernien-OP) zu versorgenden Hernie. Meine private Unfallversicherung sieht zwar die Kausalität, aber verweigert jegliche Leistungen mit der Begründung des Ablaufs jeglicher Fristen. Ist dies so richtig oder könnte eine Neubewertung von Ansprüchen möglich sein bzw handelt es sich in 08/2015 evtl um einen neuen Sportunfall und reicht für die Fristbeachtung hierfür die Meldung in 12/2015 an die private Unfallversicherung, die ja erst nach operativer Versorgung und einer gesicherten medizinischen Feststellung so möglich war?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bezogen auf den Unfall im Jahr 2003 ist tatsächlich eine Verfristung eingetreten, wenn innerhalb des ersten Jahres nach dem Unfall keine ärztliche Feststellung einer dauerhaften Beeinträchtigung vorlag. Sollte dies entgegen meiner Annahme doch der Fall sein, könnte der Anspruch unter Umständen noch auf diesen Unfall gestützt werden. Obgleich dies sicherlich nicht außerordentlich wahrscheinlich ist, sollten Sie nochmals überprüfen, ob aus den damaligen Behandlungsunterlagen vielleicht eine dementsprechende Feststellung hervorgeht. Zusätzlich Voraussetzung wäre dann aber, dass nicht (!) auf die Notwendigkeit einer fristgerechten Geltendmachung und der schriftlichen Feststellung durch einen Arzt hingewiesen wurden. Dafür, dass ein solcher Hinweis erfolgt ist, wäre der Versicherer beweispflichtig.

Sollte sich aus dem Unfall in 2003 kein Anspruch ableiten lassen, müsste näher überprüft werden, ob der Sportunfall im August dieses Jahres einen solchen begründet. Anhand Ihrer bisherigen Angaben kann nicht bestimmt werden, ob überhaupt ein bedingungsgemäßer Unfall bzw. eine Unfallfiktion wegen erhöhter Kraftanstrengung vorliegt. Vielmehr wären zusätzliche Angaben notwendig.

Wenn ein Unfall bejaht werden kann, müsste weiterhin unter anderem überprüft werden, ob der (möglicherweise) auch bei Ihnen vereinbarte Leistungsausschluss von Bauch- und Unterleibsbrüchen hier greift. Einer ersten Einschätzung nach ist dies nämlich nicht der Fall, da insoweit die Gegenausnahme gelten dürfte. Danach besteht dennoch Versicherungsschutz, wenn der Bruch durch eine gewaltsame, von außen kommende Einwirkung entstanden ist. Dies dürfte der Fall sein.

In diesem Falle bestünde ein Anspruch, der allerdings wegen Vorliegens einer Vorinvalidität zu kürzen sein könnte.

Unabhängig hiervon bestünde ggf. auch ein Anspruch wegen der ersten OP, wenn diese aufgrund eines Unfalls erfolgte, was, wie gesagt, überprüft werden müsste. Beachten Sie

Insgesamt erscheint es folglich gut möglich, dass Sie weiterhin Ansprüche geltend machen können. Dies festzustellen, ist aber nur anhand weiterer Informationen möglich.

Zunächst sollten Sie sich von einem Arzt bestätigen lassen, dass Invalidität eingetreten ist und auf die Einhaltung der Fristen achten.

Sollten Sie anwaltliche Unterstützung benötigen, stehe ich Ihnen selbstverständlich hierfür zur Verfügung. Die hier anfallenden Gebühren würden die weiteren Gebühren angerechnet. Kontaktieren Sie mich einfach unter meiner E-Mail-Adresse. Diese finden Sie, indem Sie auf meinen Namen klicken.

Für die weitere Geltendmachung Ihrer Ansprüche wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER