Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ersetzen einer alten Gartenhütte

28.10.2016 13:54 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Guten Tag,

wir möchten gerne die alte Gartenhütte unserer vorbesitzer auf unserem Grundstück ersetzten. Es stand ca. 20cm von der Nachbargarage, die auf der Grundstücksgrenze gebaut ist , entfernt. Die Hütte ist 200 cm X 190cm goß .
Wir wissen zwar, das wir keine Baugenemigung für solch eine Hütte brauchen, wissen aber nicht , ob die Vorbesitzer an diese Stelle hätten bauen dürfen. Die Nachbarin hat zwar bei der alten Hütte nichts gesagt, sie stand nun ca. 16 Jahre dort, aber wir möchten uns doch lieber absichern, wenn wir diese jetzt ersetzen.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben recht damit, dass das Gartenhaus wohl baugenehmigungsfrei ist. Die Hessische Bauordnung (HBO) stellt in § 55 i. V. m. Ziffer 1.1. der Anlage 2 zur HBO Gebäude ohne Aufenthaltsräume, Feuerstätte und Toiletten bis zu einem Rauminhalt von 30 m3 von der Baugenehmigungspflicht frei. Soweit es keine örtliche Bauvorschrift gibt - etwa eine Satzung oder einen Bebauungsplan - die besondere Anforderungen an die Errichtung einer Gartenhütte stellt, braucht es daher keine Baugenehmigung. Anderenfalls wäre ggf. bei der Bauaufsichtsbehörde eine isolierte Abweichungsentscheidung von diesen Festsetzungen zu beantragen (§§ 81, 63 Abs. 2 HBO).

Relevant sind aber die Regelungen zu Abstandsflächen in § 6 HBO. Rund um Ihr Wohnhaus muss eine Abstandsfläche nach den dortigen Regelungen freigehalten werden; gleiches gilt für die Gartenhütte. Abstandsflächen müssen auf dem eigenen Grundstück liegen. Das soll sicherstellen, dass im Regelfall nicht zu nahe an die Grundstücksgrenze heran gebaut wird, sondern die Bebauung "luftig" bleibt.

Ein Problem könnte sich in Ihrem Fall einerseits dadurch ergeben, wenn das Gartenhaus in der Abstandsfläche des Wohnhauses liegt. Das ist hier aber nicht zu befürchten. Denn gemäß § 6 Abs. 9 sind innerhalb der Abstandsfläche des Wohnhauses eingeschossige Gebäude zulässig.

Für das Gartenhaus selbst gilt aber auch die grundsätzliche Pflicht, eine Abstandsfläche einzuhalten. Das war nach Ihrer Schilderung aber bisher nicht der Fall, da der Abstand zur Grundstücksgrenze nur 20 cm betrug. Für die Neuerrichtung ist daher zu empfehlen, das neue Gartenhaus unmittelbar auf die Grundstücksgrenze zu setzen. Das führt gemäß § 6 Abs. 10 Nr. 3 HBO dazu, dass die Gartenhütte (wenn Sie denn nur zu Abstellzwecken dient) keine eigenen Abstandsflächen einhalten muss.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER