Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erschwernisszulage Gebäudereinigung FFP2 Maske

| 04.05.2021 10:58 |
Preis: 28,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


12:11
Ich musste seit Okt 2020 jeden tag 6 std lang(MO-FR) eine FFP2 Maske getragen in der Gebäudereinigung in einem Altenheim bis zum 15.03.2021.Das war Pflicht. Muss mein Arbeitgeber mir die Erschwerniszulage zahlen die im RTV geregelt ist. Denn ich würde gerne wissen ob er das noch bezahlen muss. Denn im RTV Gebäudereiniger ist die Erschwerniszulage dort mit 10 Prozent geregelt wenn man Maske trägt.
04.05.2021 | 11:43

Antwort

von


(1275)
Groner-Tor-Straße 11
37073 Göttingen
Tel: 0551-20049886
Web: http://rechtsanwalt-geike.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eine FFP-2-Maske gilt, anders als OP- oder sog. "Alltagsmasken", als Atemschutzmaske im Sinne des RTV.

Insofern steht Ihnen hier der Zuschlag in Höhe von 10 Prozent des vereinbarten Lohns gemäß § 10 Ziffer 1.2 RTV zu.

Ihr Arbeitgeber könnte die hierdurch erhöhten Lohnkosten jedoch ggf dem Kunden in Rechnung stellen.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Jannis Geike
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 04.05.2021 | 12:08

Hallo

Da ich seit 15.03.2021 in einer Kündigungsschutzklage bin kann ich die 10 Prozentige Erschwerniszulage seit Oktober 2020 bis 15.03.2021 nachfordern von meinem Arbeitgeber.

Liebe Grüsse

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.05.2021 | 12:11

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Ja, Sie können das Geld grundsätzlich nachfordern, sofern es nicht etwaige Ausschlussfristen für die Geltendmachung im Arbeitsvertrag gibt.

Dann könnte dies teilweise ausgeschlossen sein, etwa für alle Ansprüche die länger als 3 Monate zurückliegen.

Um das Geld geltend zu machen sollten Sie Ihren Arbeitgeber per Einwurfeinschreiben unter Setzung einer Frist von 2 Wochen zur Zahlung auffordern.

Erfolgt dies nicht, könnte das Geld eingeklagt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Jannis Geike
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.05.2021 | 07:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jannis Geike »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.05.2021
5/5,0

Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht.


ANTWORT VON

(1275)

Groner-Tor-Straße 11
37073 Göttingen
Tel: 0551-20049886
Web: http://rechtsanwalt-geike.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht