Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.014
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erschliessungskosten Nachforderung


| 10.11.2009 20:11 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Es wird eine Nacherhebung von Erschliessungsbeiträgen aus dem Jahre 2005 von der Kommune gefordert, weil "bei zwei Rechnungen der Baufirmen die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer in Höhe von 16 v. H. nicht enthalten war". Die Kommune erklärt, dass sie verpflichtet sei, diese Beträge nachzuerheben.35
Ist diese Nachforderung nach so langer Zeit, die offensichtlich durch einen Fehler der Baufirmen, bzw. der Kommune verursacht wurde, rechtmässig? Wie müsste ein Einspruch formuliert werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Tag!

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Verjährungsfrist (bzw. Festsetzungsfrist) für Erschließungskosten beträgt richtet sich nach Landesrecht und beträgt in den meisten Bundesländern vier Jahre. Die Frist beginnt mit Ablauf des Jahres der Fertigstellung der Straße. In Ihrem Fall dürfte dies wohl das Jahr 2005 gewesen sein. Verjährung tritt also erst mit Ablauf dieses Jahres ein.

Es stellt sich bei Ihnen die Frage, ob Sie darauf vertrauen durften, dass die bereits erhobenen Beträge endgültig sind und Sie deshalb mit keiner weiteren Forderung mehr rechnen mussten. Häufig ist dies bereits dadurch ausgeschlossen, dass nur Vorauszahlungsbescheide (welche im Einzelfall auch 100% der zu erwartenden Kosten beinhalten können) erstellt wurden. Bei solchen ist immer von Vorläufigkeit auszugehen und mit Nachforderungen zu rechnen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat ausdrücklich entschieden, dass die Gemeinden bis zum Ablauf der Festsetzungsfrist Erschließungsbeiträge nacherheben können (BVerwG, 18.03.1988, 8 C 115/86). Die Gemeinden sind hierzu sogar verpflichtet. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Fällen, in denen Gemeinden zugunsten Ihrer Bürger auf die Erhebung von Erschließungsbeiträgen teilweise verzichtet haben. Die Verantwortlichen wurden daraufhin der Untreue angeklagt.

Innerhalb der Festsetzungsfrist muss also immer mit Nachforderungen gerechnet werden. Sie genießen nach der Rechtsprechung des BVerwG insoweit auch keinen Vertrauensschutz. Dies gilt auch, wenn der Fehler bei der Gemeinde lag, denn letztlich kann eine Nacherhebung immer nur aufgrund von Kalkulationsfehlern seitens der Gemeinde entstehen.

Wenn also die von der Gemeinde geltend gemachten Kosten tatsächlich entstanden und umlagefähig sind, müssen Sie diese auch jetzt noch übernehmen.

Ungeachtet dessen ist eine Überprüfung des Bescheides immer sinnvoll, denn häufig werden nicht umlagefähige Kosten geltend gemacht oder falsche Berechnungsschlüssel verwendet. Dies kann jedoch nur im Rahmen einer Akteneinsicht geklärt werden.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 12.11.2009 | 10:32


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine kompetente und verständliche Beratung, die mir sehr weitergeholfen hat"
FRAGESTELLER 12.11.2009 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER