Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erschließung im Außenbereich sowie Genehmigung Wochenendplatz

24.10.2020 17:05 |
Preis: 28,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Wir möchten ein Grundstück in Sachsen-Anhalt erwerben, was dem Außenbereich zugeordnet ist und im Flächennutzungsplan als Grünfläche dargestellt. Unmittelbar neben dem Grundstück befindet sich Wohnbebauung. Das Grundstück ist nicht erschlossen, eine öffentliche Straße endet unmittelbar am Grundstück und setzt sich als landeseigener Forstweg am Grundstück entlang fort.

Wir möchten das Grundstück nach einem Kauf - vermutlich auf eigene Kosten - erschließen (Strom, Wasser/Abwasser, Abfallentsorgung) und mit einem kleinen Wochenendhaus im Sinne der Landesverordnung über Campingplätze und Wochenendplätze (CWVO) bebauen.

Unsere Frage ist nun, ob ein Erschließungsantrag einer "Grünfläche" im Außenbereich überhaupt Aussicht auf Erfolg hat bzw. nach der Erschließung eine Bebauung als Wochenendplatz unter den in der CWVO genannten Auflagen möglich ist.
26.10.2020 | 02:29

Antwort

von


(192)
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Bebauung im Außenbereich ist nur nach den Voraussetzungen des <a href="http://dejure.org/gesetze/BauGB/35.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 35 BauGB: Bauen im Außenbereich">§ 35 BauGB</a> möglich.

Voraussetzung für eine Bebauung ist immer eine gewährleistete Erschließung, für welche Sie ja Sorge tragen wollen.

Nach Abs. 1 des <a href="http://dejure.org/gesetze/BauGB/35.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 35 BauGB: Bauen im Außenbereich">§ 35 BauGB</a> müssten landwirtschaftliche Tätigkeiten geplant oder Gartenerzeugnisse geplant sein. Das ist bei Ihnen nicht der Fall.

Es bliebe nur Abs. 2, wonach im Einzelfall eine Bebauung möglich ist, wenn öffentliche Belange dem nicht entgegenstehen. Ihr Vorhaben fügt sich zwar in die Grünflächen des Flächennutzungsplans ein. Daß hier jedoch eine Genehmigung ergeht, die mit "Wohnzwecken" verbunden sein würde / kann, wage ich zu bezweifeln.

Sie müssten einen Bauantrag stellen und es mit guten Argumeten auf den Einzelfall ankommen lassen.

Viel Erfolg

Fricke
RA <!--dejureok-->


ANTWORT VON

(192)

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER