Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erschleichen von Leistungen gem. 265a StGB

06.09.2010 21:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Erschleichen von Leistungen gem. 265a StGB - Fahren ohne gültigen Fahrausweis.

Sehr geehrte Damen oder Herren,
vor mir liegt eine Absicht der Polizei eine Schriftliche Äußerung im Strafverfahren einzuholen.

Sachverhalt ist richtig aufgelistet:
Fahren ohne gültigen Fahrausweis:
29.12.2009 um 09:52 h
17.02.2010 um 21:09 h
01.06.2010 um 20:01 h

Zur Sache:
Ja. ich wurde mehrmals ohne gültigen Fahrschein erwischt. Entweder weil ich die Geldboerse.Aufbewahrungsort zu Hause oder im Büro vergas. Oder weil ich zum 1. mal wieder vergas eine neue Monatskarte zu kaufen, also nur die abgefahrene dabei hatte.
Und nachträglich vorlegen kann man Automatenkarten nicht; was ich einmal versuchte.
Vielleicht wird man mir Mutwilligkeit oder Vorsatz oder Täuschung nicht zur Last legen, wenn ich jetzt richtig reagiere.

-Wie reagiere ich am Besten? Indem ich einen Anwalt zuschalte?

-Habe ich selbst die Möglichkeit durch Argumentation bei der Angabe zur Sache einen 'Freispruch' zu erwirklen?
Schließlich bemerkte ich, dass ich nur zweimal pro Jahr erwisch wurde. und Versehen und kein böser Wille.

- Oder soll ich gar keine Angaben zum Sachverhalt machen?
Was mir nicht sinnvoll erscheint

- Was habe ich an Strafe unter Umständen zu erwarten?

Ich danke Ihnen für Rat und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen

34 Jahre alte
unbefristeten Arbeitsvertrag >2 Jahre 1600+ netto
keine Kinder o. Schulden
etwas zerstreut oft. weil Stress





06.09.2010 | 21:57

Antwort

von


(3028)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal sollten Sie nicht zur Polizei gehen, um dort eine Aussage zu machen.
Grundsätzlich hat der Staat im strafrechtlichen Bereich die Aufklärungspflicht und muss Ihnen die Straftat nachweisen. Ich habe es schon sehr oft erlebt, dass Mandanten zunächst eine polizeiliche Aussage tätigten und dadurch erheblich die Beweislage für die Staatsanwaltschaft verbesserten. Im Nachhinein dann zu behaupten, dass die eine oder die andere Äußerung nicht so gemeint war, ist dann sehr schwer.
Manche Polizisten sind sehr gewitzt und drängen die Aussage durch geschickte Fragestellung dann in eine Richtung, die vor Gericht verwertet werden könnte.

Aus diesem Grund rate ich Ihnen, dass Sie oder ein Verteidiger stattdessen Akteinsicht beantragen, um zu schauen welche Beweise der Staatsanwaltschaft vorliegen, um sich am Besten auf eine mögliche mündliche Verhandlung vorzubereiten. Gerade im Strafprozess ist ein genaues Studium der Akte sehr ratsam.

In Ihrem Fall muss Ihnen die Staatsanwaltschaft Vorsatz nachweisen, sodass Sie wegen dieser Delikte nicht bestraft werden können, wenn Sie es vergessen. Dies muss natürlich dargelegt werden. In Ihrem Fall können Sie dies selbst machen oder aber einen Verteidiger beauftragen, der diese Sache für Sie macht.
Auch kann bereits im Vorfeld durch schriftlichen Verkehr probiert werden, das Verstehen ohne eine Anklage einzustellen.

Eine Vertretung können Sie selbstverständlich auch allein erledigen, wenn Sie vor Gericht glaubhaft darlegen können, dass Sie die Fahrkarten schlicht vergessen hatten. Durch die Einschaltung eines Rechtsanwalts könnte er Ihnen diese Aufgabe jedoch abnehmen und Sie mit seinem Fachwissen unterstützen. Dies ist dann insbesondere eine Entscheidung darüber, wie viel einem eine professionelle Verteidigung wert ist, die sich in den meisten Fällen aber auszahlt.

Bei einer Verurteilung würden Ihnen ca. 20-30 Tagessätze drohen, wenn Sie nicht vorbestraft sind. Die Tagessatzhöhe läge bei ca.
€ 50,00. sodass Sie im Falle einer Verurteilung mit einer Geldstrafe in Höhe von ca. € 1.600,00 zu rechnen hätten zusätzlich zu den Verfahrenskosten.


ANTWORT VON

(3028)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89377 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich und zuverlässig und kompetent. Zeitnahe und auch ausführliche Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER