Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ersatz von Gemeinschaftseigentum

09.06.2008 21:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


In unserer Wohnanlage werden derzeit einige Fenster ersetzt, die zum Gemeinschaftseigentum gehören. Die in den letzten Tagen eingebauten haben einen völlig anderen Farbton als die meisten andern in der Anlage und sind auch viel heller als ein Fenster, das in meiner Wohnung im 90-Grad-Winkel an das zu ersetzende angrenzen wird. Dieses wurde vor 3 Jahren ersetzt. Der Tischler hat sich beim jetzigen Auftrag angeblich an einem Farbton orientiert, der bereits in der Anlage vorhanden ist; das ist aber definitiv nicht der am häufigsten vorhandene, so dass auch die Fassade ziemlich bunt aussieht. Die Hausverwaltung, die den Auftrag erteilt hat, lehnt es ab, zu intervenieren, da sie der Meinung ist, dass ich diese Fenster akzeptieren muss, weil sie schon geliefert sind. ist das so? Wenn die Verwaltung im Namen der Eigentümer einen Auftrag erteilt, dann doch sicher nicht nach freier Wahl des Tischlers, vor allem wenn der farbenblind ist?
Danke für eine Antwort
MfG
Dezz

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworten möchte:

Gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG gehört es zu den Aufgaben des Verwalters, "die für die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlichen Maßnahmen zu treffen".

Dazu gehört auch die Beauftragung von Handwerkern. Er muß sich dabei aber im Rahmen der Beschlüsse der Eigentümerversammlung halten. Ein solcher Beschluss wird auch dem Austausch der Fenster zugrundeliegen müssen, da der Verwalter nicht eigenmächtig handeln darf. Ist dem Verwalter durch den Beschluss kein Handwerker vorgegeben worden, hat er in der Tat die freie Auswahl.

Die Beauftragung des Tischlers durch den Verwalter werden Sie also einzeln nicht angreifen können und müssen ihn zunächst akzeptieren. Sie können die Ausführung der Instandsetzung aber zum Thema der nächsten Eigentümerversammlung machen: Sollte der Verwalter die Instandsetzung nicht ordnungsgemäß und im Rahmen des Eigentümerbeschlusses in Auftrag gegeben haben, macht er sich ggf. regreßpflichtig. Darüber muß aber die Eigentümerversammlung entscheiden - unter Zugrundelegung des Verwaltervertrages und des jeweiligen Beschlusses (hier: Austausch der Fenster).

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 | Fax: (0221) 355 9206 | Mobil: (0170) 380 5395
Skype: schwartmann50733

www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.netscheidung.com
www.online-rechtsauskunft.net

Nachfrage vom Fragesteller 09.06.2008 | 22:31

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

die Wahl des Tischlers will ich ja nicht anzweifeln, aber kann ich denn nicht erwarten, dass der Auftrag an diesen so formuliert ist, dass die Ausführung den elementarsten ästhetischen Anforderungen genügt? Der Tischler musste jedes Fenster einzeln ausmessen und gesondert bestellen. Da wird es doch zumutbar sein, dass auch die Farbe auf die unmittelbar daneben liegenden Fenster abgestimmt ist. Wenn ich ein Ergebnis erwarte, das kostenneutral möglich gewesen wäre, muss ich dann mangels dessen die drei Fenster, die der Gemeinschaft gehören, selbst bezahlen?

Mit freundlichen Grüßen

Dezz

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.06.2008 | 18:23

Sehr geehrte Ratsuchende,

welchen Anforderungen die Ausführung des Auftrages zu genügen hat, muß sich aus dem Beschluß der Eigentümerversammlung ergeben. Die Farbgestaltung des Gemeinschafteigentums ist Sache der Eigentümerversammlung, die letztlich auch darüber zu befinden hat, ob der Tischler ordentliche Arbeit abgeliefert hat oder dem Verwalter der Vorwurf der nicht ausreichenden Umsetzung des Eigentümerbeschlusses gemacht werden kann.

Wenn die Eigentümerversammlung die Ausführung billigt, werden Sie leider damit leben müssen.

Unklar ist, weshalb Sie die drei Fenster selbst bezahlen sollten: Es handelt sich um Kosten des Gemeinschaftseigentums, die von allen zu tragen sind.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69697 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antwort in sehr angemessener Zeit, auch bezüglich meiner Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetente und situationserfassende Einschätzung und Beratung - hat mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Erstklassig, sehr schnell und äußerst hilfreich mit den entsprechenden Verweisen. Danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen