Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Errichtung eines Testatments durch einen Blinden


19.12.2005 13:08 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich habe gelesen, dass ein Blinder kein eigenhändiges
Testament errichten kann.

Gilt das auch, wenn der Blinde noch richtig handschriftlich schreiben kann.
Wer schon gesehen hat und erst seit kurzem blind ist,
kann manchmal ja noch richtig schreiben.

Bitte nennen Sie mir (Gesetz, Gerichtsurteile) Rechtsgrundlagen, aus denen sich
ergibt, dass Blinde kein Testament errichten können

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung gerne wie folgt:

Leseunfähige Personen können nur in der Form des öffentlichen Testaments (§ 2231 Nr.1 BGB) und dabei nur durch Erklärung gegenüber dem Notar testieren (§ 2233 II BGB). Das eigenhändige Testament nach § 2247 BGB ist Ihnen mithin verwehrt. Dies gilt nach wohl herrschender Meinung sogar für eine Testament in Blindenschrift (statt aller: BGB, Soergel-Harder, § 2247, Rdn.16), da das Merkmal der „Eigenhändigkeit“ zu verneinen ist.

Den von Ihnen beschriebenen Sonderfall wird man m.E. schon aus Gründen der Rechtssicherheit so nicht bejahen können.

Entscheidend ist aber mit der von Ihnen erfragten Rechtsprechung –zB BayObLG, FamRZ 00, 322- ohnehin die VOLLSTÄNDIGE Erblindung ZUM ZEITPUNKT der Testamentserrichtung, die im von Ihnen beschriebenen Fall zweifelsfrei vorliegt.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung.


Mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER