Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erpressung nach Trennung

05.12.2019 19:20 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo mein Name ist Jessi, ich habe mich im laufe des Jahres von meinem Freund getrennt. In unserer Beziehung wurde mein Konto kurzzeitig auf Grund eines Fehlers gesperrt. Jetzt war es naturlichh blöd ohne Geld noch essen oder Miete zu zahlen, also gab mir mein damaliger Freund (ohne das ich gefragt oder ihm aufgefordert habe) das geld um mein konto wieder frei zu "geben". Einige Monate danach haben wir uns getrennt und er hat gesagt ich soll einen (Vertrag) unterschreiben mit Ratenzahlung um ihn sein geld wieder zu geben vorher würde ich meine sachen(Möbel, wichtige Unterlagen etc) die ich bei ihm hatte nicht wieder bekommen. Also habe ich nach langem hin und her unterschrieben.. Ist das rechtlich bzw. Würde es sich lohnen dageben vorzugehen?
Zudem soll ich ihm Geld zurück zahlen was ich zum einkaufen für uns beide von ihm bekommen hab auch ohne zu fragen oder ihn dazu aufzufordern.

Ich hoffe das mir jemand helfen kann
Liebe Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Wenn der Vertragsschluss durch eine Drohung zustande gekommen ist, können Sie Ihre Willenserklärung binnen Jahresfrist anfechten, §§ 123 , 124 BGB . Sie müssen im Streitfall die Drohung allerdings auch beweisen können.

Eine Rückabwicklung der gesamten Beziehung in der Form, dass Sie erhaltenes Geld zurückzahlen müssen, sieht die Rechtsprechung nicht vor. Hier müsste er beweisen, dass es sich um Darlehn handelte, dass also von Anfang an vereinbart worden ist, dass eine Rückzahlung zu erfolgen hat.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

.

Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Dr. Hoffmeyer hat uns bereits zum zweiten Mal sehr geholfen. Alle Punkte wurden verständlich und erschöpfend beantwortet, so dass wir uns jetzt in diesen Fragen sicher fühlen. Sehr empfehlenswertes Portal mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Prima! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ja Super, ich kann sie gerne weiter Empfehlen ...
FRAGESTELLER