Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.379
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungsverfahren wg. Urheberrechtsverl.


31.01.2005 16:18 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Bin schockiert, habe eine Vorladung erhalten
gegen Sie wird Ermittlungsverfahren wegen Verstoß §106 Urheberrechtsgesetz (Erwerb einer Raubkopie -DVd über e-Bay)
Mitbringen soll ich Vorladung, Ausweis, Kaufunterlagen, zwei DVDs

Fall ich habe tatsächlich zwei DVds bei Ebay ersteigert, habe sie mir auch heute nochmals angesehen und kann nicht erkennen das es sich tatsächlich um Kopien handelt. Problem ich weiß ich habe beide bei einem Verkäufer ersteigert um Porto zu sparen, habe aber keine Unterlagen mehr darüber da es mindesten 1 bis 1,5 Jahre her ist. Ich weiß also weder von wem ich sie habe noch wieviel ich bezahlt habe und bis zu dieser Vorladung war mir auch nicht bewußt das es sich um Raubkopien handeln könnte.
Kann das tatsächlich strafrechtliche Folgen für mich haben und wenn ja welche?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

§ 106 Abs. 1 UrhG nennt die strafrechtlichen Folgen. Er lautet:

„Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Wie Sie dieser Vorschrift entnehmen können, ist ein Strafrahmen vorgegeben, der von einer Geldstrafe bis zu einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren reichen kann.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie überhaupt den Tatbestand des § 106 Abs. 1 UrhG erfüllen. Dies erscheint mir aufgrund Ihrer bisherigen Schilderung eher fraglich, kann aber von hier aus nicht abschließend beurteilt werden. Dazu müsste Einsicht in die amtlichen Ermittlungsunterlagen genommen werden.

Deshalb rate ich Ihnen dringend an, noch vor dem in der Vorladung genannten Termin unbedingt einen Anwalt aufzusuchen und diesen mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen. Dieser kann dann auch Akteneinsicht beantragen. Erst danach kann über das weitere Vorgehen eine klare Auskunft gegeben werden.

Ich hoffe, Ihnen damit zunächst weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver R. Klein
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER