Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungsverfahren wegen Betrugs

02.03.2018 21:15 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


14:08

Zusammenfassung:

Keine Aussage ohne vorherige Akteneinsicht. Das ist die goldene Regel der Strafverteidigung. Und diese gilt auch hier.

Hintergrund: Ich habe über einen bekannten Onlinehändler ein Buch bestellt (Wert 32 Euro). Der <Verkäufer> hat mir über das Online-Portal geschrieben, dass er das Buch nun verschickt hat. Das Buch ist aber nicht bei mir angekommen. Lieferadresse war eine Packstation. Ich habe von DHL auch keine Benachrichtigungs-Mail und keine SMS mit der TAN zu der Sendung bekommen. Ich habe deshalb nach 2 Wochen über den Onlinehändler einen sogenannten Garantieantrag gestellt. Dieser wurde genehmigt. Daraufhin wurden mir die 32 Euro erstattet.

Nun, nach 4 Monaten bekomme ich von der Polizei einen Brief mit einer Vorladung. Darin steht, dass gegen mich ein Ermittlungsverfahren geführt wird, mit der Beschuldigung "Warenkreditbetrug zum Nachteil des <Verkäufers>".

Ich bin aus allen Wolken gefallen, da die Beschuldigung völlig absurd ist!

Wie soll ich mich verhalten? Welchen Rat können Sie mir geben?

02.03.2018 | 22:30

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung des Sachverhalts haben Sie sich nicht strafbar gemacht. Sie müssen auch der Vorladung keine Folge leisten. Stattdessen sollten Sie über einen Anwalt, gerne über mich, Akteneinsicht nehmen um in Erfahrung zu bringen, worauf sich der Betrugsvorwurf begründet. Dann können Sie sich dazu einlassen.

Ohne vorherige Akteneinsicht sollten Sie zum Tatvorwurf keine Stellungnahme abgeben

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 02.03.2018 | 22:54

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

vielen Dank für Ihre Antwort. Eine kurze Verständnisfrage hätte ich. Kann ich die Akteneinsicht nur über einen Anwalt bekommen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.03.2018 | 14:08

Ja, die vollständige Ermittlungsakte bekommen Sie nur über einen Anwalt.

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91533 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank Herr RA Otto für die schnelle Bearbeitung und Ausführliche Beantwortung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche Antwort. Lies keine Fragen offen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich genug, verständlich, freundlich. Gerne wieder. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER