Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungsverfahren in einer GmbH

| 24.03.2015 17:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Guten Tag,

Ich bin der Niederlassungsleiter einer GmbH, die durch Steufa durchsucht wurde, gegen mich wird Ermittlungsverfahren gefuhrt im Bereich der versuchten Steuerhinterziehung.
Der Steuerberater, dessen Raume auch durchsucht wurden, versichert mir schriftlich, dass alle Unterlagen ordnungsgemass gebucht wurden und keine Unregelmassigkeiten festgestellt wurden. Unser Vermutung liegt nahe, dass wir in ein Umsatzsteuerkarusell hineingezogen wurden.
Meine Frage lautet : ist mein Arbeitgeber verpflichtet kosten des Prozessbevollmachtigen zur zahlen, oder muss ich es selbst ?
Mein Arbeitgeber, da gegen ihn eingentlich die Ermittlung lauft ( ich werde als "zu gunsten" der gmbH) lehnt die Kosten meiner Vertrettung durch den RA ab.

Wenn es eine Moeglichkeit gibt den Arbeitgeber dazu zu zwingen ware ich fur jeden Hinweis dankbar.

mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine einschlägige gesetzliche Regelung besteht zwar nicht; jedoch haben Sie nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts gegen den Arbeitgeber nach § 670 BGB einen Anspruch auf Übernahme von Gerichts- und Anwaltskosten, "wenn der strafrechtliche Vorwurf, der dem Mitarbeiter gemacht wird, einen unmittelbaren Bezug zum Tätigkeitsbereich des Arbeitgebers hat."

§ 670
Ersatz von Aufwendungen

Macht der Beauftragte zum Zwecke der Ausführung des Auftrags Aufwendungen, die er den Umständen nach für erforderlich halten darf, so ist der Auftraggeber zum Ersatz verpflichtet.

Bei Verurteilung entfällt diese Pflicht. Im Fall eines Gerichtsverfahrens können die Kosten der Verteidigung auch der Staatskasse zur Last fallen.Letztlich kommt es auf den Einzelfall an. Sind Sie ohne Verschulden in die Situation geraten,die die Hinzuziehung des Anwaltes für erforderlich machten, haben Sie einen Anspruch auf Ersatz nach 670 BGB.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 24.03.2015 | 21:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, dies war die Antwort die ich benoetige !
mfg
"
Stellungnahme vom Anwalt:
Danke für die nette Bewertung.