Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungsverfahren gem. § 170 II StPO eingestellt. Was jetzt?


13.12.2007 15:08 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Ich bin unter Alkoholeinfluss (über 3/1000 BAK) Fahrrad gefahren und von einem Pkw angefahren worden. Ich habe jedoch den Unfall verursacht, da ich die Vorfahrssituation falsch bewertete. Ich bin zuvor nie im Zusammenhang mit Drunkenheits- oder Betäubungsmitteldelikten auffällig geworden.

Nachdem gegen mich (offensichtlich) in einem Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt wurde, erhielt ich heute einen Bescheid gem. § 170 II StPO mit dem Hinweis, daß die Angelegenheit an die zuständige Ordnungswidrigkeitenbehörde abgegeben wurde.

Da ich somit wohl eine Geldbuße zu erwarten habe, stellt sich mir nur die Frage ob ich mit einem zeitweisen Entzug meiner Fahrerlaubnis oder sonstigen Maßnahmen zu rechnen habe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei Fahrradfahrern beträgt der Grenzwert der absoluten Fahruntüchtigkeit bei 1,6 Promille (OLG Celle, Az. 1 Ss 55/92.
Wer mit über 1,6 Promille Alkohol im Blut auf dem Fahrrad erwischt wird, kann unter Umständen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Sie müssen mit einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung rechnen (MPU – im Volksmund auch "Idiotentest" genannt). Hier müssen Sie beweisen, daß Sie keine Gefahr für den Straßenverkehr darstellen. Geligt Ihnen dies nicht, müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wird.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen
RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht

www.kanzlei-hermes.com

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2007 | 01:59

Herr Hermes,
da Sie meine Frage sehr allgemein beantwortet haben versuche ich es einfacher:

Sind die (auch von Ihnen genannten) Maßnahmen wie Entzug der Fahrerlaubnis und Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung im Rahmen der ja jetzt anstehenden Ordnungswidrigkeitenanzeige überhaupt möglich?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2007 | 02:03

Herr Fragesteller,

ja; dass Kreisverwaltungsreferat wird nach gewisser Zeit nachdem der Vorgang weitergeleitet wurde an Sie herantreten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER