Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlungsverfahren


21.03.2005 19:02 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich habe ein Ermittlungsverfahren anhängen, jetzt habe ich erfahren das eine Bekannte darüber Bescheid weis.Die einzigsten die davon wissen bin ich und meine Frau,es ist deshalb davon auszugehen das jemand von den Behörden die Sachen erzählt hat.Sie wusste über Sachen bescheid die nur durch die Ermittlung bekannt werden konnten!
Frage: Kann ich dagegen vorgehen.Kann ich die Bekannte zwingen mir die Namen mitzuteilen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Tat stellt sich die Frage, wieso Ihre Bekannte von dem gegen Sie anhängigen Verfahren weiß. Der Schluß, daß sie Ihre Kenntnis von der Polizei oder der Staatsanwaltschaft hat, ist jedoch nicht zwangsläufig. Zu einer Straftat gehören nämlich meistens zwei: Ein Täter und ein Opfer. So dürfte deshalb auch die Möglichkeit bestehen, daß Ihre Bekannte ihre Kenntnisse von dem Opfer des Ihnen vorgeworfenen Verhaltens hat.

Allerdings sind all diese Gedankenspiele hypothetisch, denn Ihre Bekannte muß Ihnen nicht erläutern, wer ihr von dem Verfahren erzählt hat. Auch können Sie sie nicht dazu zwingen, solange keine konkreten Anhaltspunke dafür vorliegen, daß ein bestimmer Jemand bei den beteiligten Behörden es mit den Datenschutzbestimmungen nicht so genau genommen hat.

Bereits jetzt können Sie zwar schon Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Verletzung von Privatgeheimnissen bzw. der Vertraulichkeit des Wortes stellen. Sofern Ihre Bekannte allerdings bestreiten wird, Ihre Kenntnisse von den Behörden zu haben, wovon ich ausgehe, werden Sie auf diesem Weg vorerst nicht weiterkommen.

Sollte sich später herausstellen, daß dort jemand "aus der Schule" geplaudert hat, können Sie aber diesbezüglich Strafanzeige gegen den Betreffenden stellen und Ihre Bekannte als Zeugin benennen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt



Nachfrage vom Fragesteller 21.03.2005 | 19:33

Ich bin mir zu 99% sicher das es von den Behörden kommt,es gibt in diesem Sinne kein Opfer von dem die Bekannte dies Wissen konnte!(Computersache)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2005 | 13:11

Dann sollten Sie Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Verletzung der genannten Normen einreichen. Ich bezweifele aber, daß die Ermittlungen von Erfolg gekrönt sein werden, solange kein konkreter Verdacht nachgewiesen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER