Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermittlung des Pflichtteils


| 19.06.2007 14:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Situation:
meine Mutter starb vor 3 Jahren, mein Stiefvater war Vorerbe des Vermögens und verstarb im April dieses Jahres.

Laut Testament erben ich und mein Bruder (2 Personen) nicht aber Stiefvaters 2 Söhne aus erster Ehe.

Frage:
1. Wie hoch ist deren Pflichtteilsanspruch gegen die Erben?
2. Hat jeder der Söhne einen eigenen Pflichtteilsanspruch oder beide einen gemeinsamen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtsuchender,

ich danke für die Einstellung Ihrer Frage und darf Ihnen entsprechend Ihrer Sachverhaltsangaben und des Einsatzes wie folgt antworten:

Sie und Ihr Bruder sind Erben nach Ihrem Stiefvater geworden. Hinsichtlich des Erbvermögens, welches Ihre Mutter Ihrem Stiefvater als Vorerben vererbt hat, sind Sie Nacherben geworden. Hierauf haben die Söhne des Stiefvaters aus erster Ehe keinerlei Anspruch, auch keinen Pflichtteilsanspruch.

Hatte Ihr Stiefvater eigenes Vermögen, so ist dieses, wie Sie beschreiben, ebenfalls testamentarisch auf Sie übergegangen. Allerdings besteht hier ein Pflichtteilsanspruch. Jeder der Söhne hat einen eigenen Anspruch, den er durchsetzen müßte. Die Höhe des Anspruches ist stets die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Als Kinder des Stiefvaters wären Sie gesetzliche Erben zu je 1/2. D.h. 1/4 des eigenen Vermögens Ihres Stiefvaters stünde ihnen als Pflichtteil zu. Dieser Anspruch ist binnen 3 Jahren nach Kenntnis des Erbfalles geltend zu machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

A. Woest
Rechtsanwältin

********************
www.Ihr-Erbrecht-online.de
Tel. 038203/77 8 77

Nachfrage vom Fragesteller 22.06.2007 | 13:37

Vielen dank für ihre Antwort

Hier die Nachfrage:
Mein Stiefvater hat vor ca. 6-8 Jahren eine erbschaft gemacht und in die Ehe mit meiner Mutter eingebracht.

a)Ist diese Erbschaft als eigenes oder gemeinsames Vermögen anzusehen oder müsste dies durch eine Gütertrennung geregelt sein ?

oder

b) wäre der geerbte Betrag mit einem Pflichtteilsanspruch behaftet ?

für ihre Mühe danke ich bereits im voraus

mfG Paul Schütz

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.06.2007 | 13:09

Ich bitte die Verzögerung aufgrund auswertiger Termine zu entschuldigen und ergänze im Rahmen Ihrer Nachfrage:

Das Vermögen, welches Ihr Stiefvater aufgrund einer Erbschaft zunächst allein erlangte ist nicht als gemeinsames Vermögen anzusehen, auch wenn er es "mit in die Ehe brachte". Es ist daher mit einem Pflichtteilsanspruch behaftet.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht übermitteln zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
A.Woest
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"kurz und präzise ; danke !! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER