Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermitlung der Höhe des Bemessungsentgeldes für das Leistungsentgeld bei AlG 1


| 16.11.2011 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Hrren,

wird das Verletztengeld (Arbeitsunfall) für die Ermittlung der Höhe des Bemessungsentgeldes angerechnet?

Mit freundlichen Grüßen
HEMA2003
16.11.2011 | 18:09

Antwort

von


329 Bewertungen
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Nein, das Verletztengeld wird bei der Ermittlung der Höhe des Bemessungsentgeltes nicht berücksichtigt, da es sich nicht um Arbeitsentgelt handelt (§ 131 Abs. 1 SGB III).

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 ruht allerdings in der Regel, solange Verletztengeld bezogen wird (§ 142 Abs. 1 SGB III).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!


Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2011 | 19:26

Sehr geehrter Herr Vasel,

recht herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Nach meiner Rechtsauffassung wird doch von den Trägern der Sozialversicherungen Verletztengeld als Arbeitsentgeldersatz zum Ausgleich für den nichtverschuldeten Ausfall des normalen Arbeitsentgeltes durch Arbeitsunfall gezahlt.

Demzufolge erhält der Arbeitnehmer nun ein geringeres Arbeitsentgeld, obwohl er kein Schuld am Arbeitsunfall trägt. Für die Errechnung der Höhe des Bemessungsentgeldes ist es m. E. nach unwichtig, aus welchem Topf gezahlt wird.

Ich habe in keinem Gesetz und in keiner VwV gelesen, dass vermindertes Arbeitsentgelt in Form des Verletztengeldes nicht für die Ermittlung des Bemessungsentgeltes herangezogen werden darf.

Habe ich hier etwas falsch verstanden?
Mit freundlichen Grüßen
HEMA2003

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2011 | 19:39

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

beim Verletztengeld handelt es sich nicht um "vermindertes Arbeitsentgelt", sondern um eine Entgeltersatzleistung. Für die Ermittlung des Bemessungsentgeltes werden gem. § 131 Abs. 1 SGB III Entgeltsersatzleistungen nicht berücksichtigt. Ggf. ist eine fiktive Bemessung gem. § 132 SGB III vorzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.11.2011 | 22:09


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort klar und unmißverständlich. Danke."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.11.2011
5/5.0

Antwort klar und unmißverständlich. Danke.


ANTWORT VON

329 Bewertungen

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht