Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ermahnung


27.11.2006 22:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich habe von meinem Arbeitgeber (öffentl. Dienst) eine ´Ermahnung´ erhalten, auf eine ´Abmahnung´ wurde nach ´eingehender Beratung´ verzichtet, da man an einer weiteren ´vertrauensvollen Zusammenarbeit mit mir interessiert ist´.

Da ich den Grund für die ´Ermahnung´ als nicht stichhaltig halte, interessiert mich juristisch der Unterschied zwischen ´Ermahnung´ und ´Abmahnung´ (die mir angedroht wurde bei dem ´kleinsten Verstoss´) und die wie ich darauf reagieren sollte?

Danke für die rasche Beantwortung

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Abmahnung und Ermahnung haben gemeinsam, dass der Arbeitgeber ein entsprechendes Verhalten des Arbeitnehmers beanstandet, kritisiert oder seine Unzufriedenheit äußert. Sowohl Abmahnung als auch Ermahnung werden in der Personalakte festgehalten.

Die Unterschiede bestehen darin, dass eine Ermahnung ohne weitere rechtliche Konsequenzen ausgesprochen bzw. angedroht wird. Die Ermahnung sieht keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen vor, während die Abmahnung zumeist als Vorstufe zu einer möglichen Kündigung im Widerholungsfalle dient. D.h. bei der Abmahnung kann im Wiederholungsfall das Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung beendet werden. Bei einer Ermahnung kann im Widerholungsfalle keine Kündigung basierend auf dem Fehlverhalten, welches der Ermahnung zugrunde lag, ausgesprochen werden.

Im Ergebnis ist die Ermahnung weit weniger einschneidend als die Abmahnung. Der Ermahnte ist vor Aufnahme der Ermahnung in die Personalakte zu hören. Die Äußerungen des Mitarbeiters sind dann zur Personalakte zu nehmen.

Gegen die Ermahnung ist aus juristischer Sicht nur schwerlich vorzugehen, da eine solche durch die Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt ist. Allerdings kann sich eine Ermahnung durch die Niederlegung in der Personalakte nachteilig auf die weitere Karriere auswirken. Soweit durch eine unrichtige Ermahnung das Persönlichkeitsrecht verletzt wird, kann Beseitigung der Ermahnung aus der Personalakte gefordert werden. Auch ist ein Schadensersatzanspruch bei einer übergangenen Beförderung aufgrund der Ermahnung denkbar.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER