Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ergebnisbeteiligung

19.10.2012 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Anwalt,

im vergangenen Jahr habe ich in meinem Unternehmen mit zweimonatiger Unterbrechung gearbeitet. Das befristete Beschäftigungsverhältnis endete im Mai und das neue unbefristete begann im August unter einer neuen Personalnummer. Nun habe ich aber nur anteilig für 5 Monate (August-Dezember) eine Ergebnisbeteiligung erhalten mit der Begründung, dass "es sich nicht um einen nahtlosen Übergang handelt".
Ich kann nicht nachvollziehen, warum ich für die fünf Monate aus dem ersten Beschäftigungsverhältnis keine Beteiligung erhalten sollte.
Können Sie mir bitte, für den Fall, dass für diesen Zeitraum ein Anspruch besteht, eine Argumentationshilfe geben, ggf. auch mit Urteilen oder Gesetzen zu diesem Thema?
Falls kein Anspruch besteht, wäre ich für eine Erklärung sehr dankbar.

Viele Grüße

19.10.2012 | 18:05

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Entscheidend für Ihren Anspruch auf Ergebnisbeteiligung werden die arbeitsvertraglichen Vereinbarungen sein, so dass dieser zu prüfen sein wird.

Häufig wird die Gewinn- oder Ergebnisbeteiligung davon abhängig gemacht, dass der Arbeitnehmer zu einem bestimmten Termin, zumeist am Jahresende, in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis steht. Sollte dies in Ihrem befristeten Arbeitsverhältnis so vereinbart gewesen sein, wird die Voraussetzung nicht erfüllt sein, da das erste Arbeitsverhältnis nicht in das neue übergegangen ist, sondern beendet wurde und erst nach einer zweimonatigen Pause ein neuer Arbeitsvertrag geschlossen wurde.

Letztlich wird sich aber nicht ohne Prüfung des ersten Arbeitsvertrages klären lassen, unter welchen Voraussetzungen Ihnen die Ergebnisbeteiligung zustehend sollte. Sie können mir diesen Vertrag gerne zukommen lassen, ich werde dann nach dem Wochenende und entsprechender Prüfung darauf weitergehend eingehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schwartmann, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER